Nahaufnahme stehender aufgerollter Geldscheine

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Hessen erhält zusätzliche EFRE-Fördermittel

Damit wird ein Beitrag zu einer stabilen und nachhaltigen Erholung der Wirtschaft geleistet.

Lesedauer:3 Minuten

Die Europäische Kommission hat dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) für Hessen rund 18 Mio. Euro an REACT-EU-Mitteln genehmigt. REACT-EU steht für „Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe" – über dieses EU-Kriseninstrument kommen in Hessen zusätzliche EFRE-Fördermittel als Aufbauhilfe wegen der Corona-Pandemie zum Einsatz. Ziel der EU-Initiative ist eine langfristige, digitale und stabile Erholung der Wirtschaft. Hessen stehen damit nun insgesamt rund 75 Mio. Euro an zusätzlichen EFRE-Fördermitteln für die Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie zur Verfügung.

„Nach wie vor wirkt sich die Corona-Pandemie auf die hessische Wirtschaft aus. Mit den zusätzlichen Mitteln können wir in Hessen weiterhin stabilisierend und nachhaltig einwirken und die Krise auch als Chance für den Umbau unseres Wirtschaftssystems nutzen“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.

Ich freue mich, dass wir damit die Erholung der hessischen Wirtschaft weiter vorantreiben und stabile Strukturen für die Zukunft aufbauen können.

Tarek Al-Wazir Wirtschaftsminister

Konkret werden die Mittel des EFRE-Kriseninstruments REACT-EU deshalb in Hessen für zwei übergeordnete Zielbereiche der EU-Krisenbewältigung eingesetzt: Ein Teilbereich ist der klimaschonende Wirtschaftsaufschwung, verbunden mit der Stärkung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Dazu gehört die Förderung von Innovationsinfrastrukturen in der Forschung sowie Investitionen in KMU in strukturschwachen Räumen sowie in Start-Ups über den Beteiligungskapitalfonds Hessen Kapital III.

Ein weiteres Ziel ist die Stärkung des Gesundheitswesens durch Investitionen in die Gesundheitsforschung, hier sollen Mittel in pandemiebezogene Forschungs- und Innovationsinfrastruktur an Hochschulen, Universitätskliniken und außeruniversitären Forschungseinrichtungen fließen.„Die Förderprojekte der EU setzen wir mit einem starken Fokus auf Nachhaltigkeit und langfristig angelegte Gesundheitsforschung um. Wir bringen wichtige Innovationen in den Bereichen Energie, Klimaschutz und Mobilität voran und stärken die Pandemieforschung durch gezielte Investitionen in Forschungsinfrastruktur und Diagnostik“, kommentierte Wissenschaftsministerin Angela Dorn.

Das Förderpaket REACT-EU

Das umfangreiche REACT-EU-Paket umfasst insgesamt rund 55 Mrd. Euro an Fördermitteln. Diese werden den Regionen der EU in zwei Tranchen für die Jahre 2021 und 2022 zur Verfügung gestellt. Mit der ersten Tranche hatte der EFRE in Hessen bereits rund 57 Mio. Euro erhalten.

Mit der Genehmigung der zweiten Tranche in Höhe von rund 18 Mio. Euro sind nun die REACT-EU-Mittel für den EFRE mit insgesamt rund 75 Mio. Euro komplett. Die operative Umsetzung der zusätzlichen Fördergelder erfolgt in der EFRE-Förderperiode 2014 bis 2020, die noch bis 2023 andauert.

Förderanträge für EFRE-Mittel können bei der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen gestellt werden.

EFRE EU-Förderung

Flaggen aus den Ländern der Europäischen Union

EFRE

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Hier erfahren Sie mehr über die EU-Regionalförderung: Wer kann diese Fördermittel beantragen - und für welche Projekte?