Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

Binnenschifffahrt

fotolia_81985392_s.jpg

Main
Der Sitz der Europäischen Zentralbank in Frankfurt seit 2015.
© pure-life-pictures / fotolia.de
Die Binnenschifffahrt kann in Hessen eine Vielzahl von Wasserstraßen nutzen. Zu den wichtigsten Wasserstraßen die durch Hessen fließen gehören der Rhein, der Main und die Weser. Die Lahn wird vor allem im wassertouristischem Bereich stark genutzt. Hessens Wasserstraßen führen so zu den wichtigsten europäischen Seehäfen. Von dort gehen die meisten Güter für den weltweiten Transport auf Reise. So finden Hessens Umschlagsstellen und Häfen Anlauf von internationalem Schiffverkehr.
 
Neben Straße und Schiene ist die Binnenschifffahrt der drittwichtigste Verkehrsträger in Deutschland. Das Binnenschiff ist gerade durch seine Beständigkeit, Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit ein sehr sicheres und zuverlässiges Transportmittel, zu dem ist es leise und sparsam. Ein Lkw verbraucht - zum Vergleich - fünf Mal so viel Primärenergie, so dass ein modernes Binnenschiff ca. 100 bis 200 Lkw ersetzen kann. Binnenschiffe erlauben auch im kombinierten Verkehr kostengünstige und wirtschaftliche Transporte und sind eine leistungsfähige Alternative zum landseitigen Transport.
 
Auf den Wasserstraßen verkehren wir im Gegensatz zu den Autobahnen und Schienentrassen noch nicht an der Kapazitätsgrenze. In den Seehäfen kann der Umschlag über das Binnenschiff noch optimiert werden, dennoch ist eine deutliche Steigerung des Transportverkehrs auf Binnengewässern möglich. Dabei liegen die Potenziale in klassischen Segmenten (Schüttgüter, Mineralöle, chemische Produkte etc.) und in modernen (Stückgüter in vielseitigen Containern).
 
Hessische Häfen wie Frankfurt/Main oder Gernsheim nejmen als regionale Logistikzentren im kombinierten Verkehr eine wichtige Rolle ein. 2014 wurden auf hessischen Wasserstraßen Güter von insgesamt 10,62 Millionen Tonnen umgeschlagen.
 

Güterverkehr auf den Flüssen Hessens nach ausgewählten Gütern

Art der Angabe (in 1.000 Tonnen) 2010 2011 2012 2013 2014
Empfang 9.151

7.798

8.024 8.108 7.932

 

Davon

         

Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft

59 72 65 55 54
Kohle, rohes Erdöl und Erdgas 2.042 1.276 1.166 986 570
Erze, Steine und Erden 2.408 2.233 2.420 2.297 2.682
Kokerei- und Mineralölerzeugnisse 2.650 2.482 2.364 2.659 2.457
Chemische Erzeugnisse 661 649 749 770 758
Metalle und Metallerzeugnisse 389 368 439 481 420

 

Versand

 

2.237

 

2.155

 

2.299

 

2.350

 

2.687


Davon
         
Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft 103 62 79 92 93
Kokerei- und Mineralölerzeugnisse 406 555 393 410 365
Chemische Erzeugnisse 865 926 1043 920 996

© Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden, 2015.

Das Land Hessen möchte gemeinsam mit staatlichen Institutionen, Verbänden, Forschungseinrichtungen und Unternehmen in der Verkehrspolitik und Logistik darauf hinwirken, dass

  • die Hafenstandorte als zukunftsfähige Güterverkehrsdrehscheiben gesichert,
  • mit leistungsfähigen Verladestellen die Verkehrsträger Schiff/Eisenbahn/LKW entsprechend ihrer spezifischen Vorteile besser genutzt und vernetzt sowie
  • die Wasserstraßen standardgerecht ausgebaut sowie die bekannten Engpässe zügig beseitigt werden.
 
Schließlich sollen die Hafenbetreiber oder Unternehmen mit einer guten Perspektive den Auf- und Ausbau von multimodalen Logistikketten voranbringen können.