Hessischer Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Tarek Al-Wazir zur Verkehrsministerkonferenz

Nachfolge des 9-Euro-Tickets braucht gesicherte Finanzierung des Betriebs.

Nach der Sonder-Verkehrsministerkonferenz wird eine rasche Klärung zu einer möglichen 9-Euro-Ticket-Nachfolge angestrebt. Der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir sagte dazu: 

„Ich begrüße den einstimmigen Beschluss der Verkehrsministerkonferenz, in dem alle Länder ihre Bereitschaft erklärt haben, mit dem Bund über ein Nachfolgeangebot für das 9-Euro-Ticket zu verhandeln. Die Länder wollen eine Lösung, aber der Bund muss dafür auch bereit sein, die Regionalisierungsmittel zur Finanzierung des Betriebs des ÖPNV zu erhöhen. Personal- und Energiekosten steigen deutlich, schon der jetzige Betrieb von Bussen und Bahnen ist von Ländern und Kommunen kaum mehr zu finanzieren - die nötige Ausweitung des Angebots erst recht nicht. Deswegen gehören ein attraktives Flatrateticket nach Vorbild der in Hessen sehr erfolgreichen Schüler- und Seniorentickets einerseits und eine ausreichende Finanzierung des Betriebs andererseits zusammen. Das schönste Ticket nützt nichts, wenn der Bus nicht mehr kommt. Die gute und konstruktive Atmosphäre bei der Verkehrsministerkonferenz gibt aber Anlass zur Hoffnung, dass es gelingen kann, schnell zu einer Lösung zu kommen.“

Das schönste Ticket nützt nichts, wenn der Bus nicht mehr kommt.

Tarek Al-Wazir Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Schlagworte zum Thema