Ein Mann und eine Frau stehen mit Elektrofahrrädern an der Fulda und schauen auf ein Dorf

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Minister Al-Wazir gratuliert zur Zertifizierung des Fulda-Radwegs R1

Lesedauer:1 Minute:

Als gemeinsamen Erfolg hat Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir die Vier-Sterne-Zertifizierung des Fulda-Radwegs R1 gewürdigt: „Ich gratuliere allen Beteiligten. Damit zahlt sich das große Engagement der GrimmHeimat NordHessen, der Kommunen und von Hessen Mobil für den Fuldaradweg R1 aus“, sagte der Minister am Dienstag in Wiesbaden. „Attraktive und sichere Radwege dienen dem Tourismus und der klimafreundlichen Mobilität, sie bedeuten Wertschöpfung und Lebensqualität.“

Der 255 Kilometer lange Fulda-Radweg R1 verläuft von der Fuldaquelle bei Gersfeld in der Rhön bis ins Wesertal nach Bad Karlshafen. Er ist Teil des 3.300 Kilometer langen Hessischen Radfernwegenetzes, das touristische Attraktionen erschließt, aber auch dem Alltagsverkehr dient.

„Attraktive und sichere Radwege dienen dem Tourismus und der klimafreundlichen Mobilität, sie bedeuten Wertschöpfung und Lebensqualität.“
Tarek Al-Wazir Hessens Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Mit der Sterne-Klassifizierung bewertet der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Radwander-Routen. Vier Sterne tragen in Hessen unter anderem der Diemel- und der Ederradweg.

Al-Wazir wies auf die Unterstützung des Landes für den Fulda-Radweg R1 hin: „So hat Hessen Mobil 2020 die komplette Beschilderung erneuert und einheitlich gestaltet. Bei Investitionen in die Radfernwege übernimmt das Land in der Regel 80 Prozent der Kosten. Alleine in diesem Jahr stehen an Bundes- und Landesmitteln in Hessen – die Zuschüsse für kommunale Vorhaben und deren Eigenanteile eingerechnet – rund 85 Mio. Euro bereit – eine neue Rekordsumme.“