Flugzeug am Himmel nach dem Start

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Weiterstadt erhält Ausgleich für Fluglärm

Die zur Verfügung stehenden 68.000 Euro sollen in den Spielplatz Haydnstraße investiert werden.

Lesedauer:3 Minuten:

Die Stadt Weiterstadt erhält 68.000 Euro nach dem Regionallastenausgleichsgesetz für besonders stark von Fluglärm belastete Kommunen. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Freitag in Wiesbaden mit.

Neuer Wasserspielbereich in der Haydnstraße

Mit dem Geld will die Stadt den Spielplatz Haydnstraße neugestalten und aufwerten: Im ersten Bauabschnitt soll ein Wasserspielbereich errichtet werden: eine Wasserlandschaft mit Pumpenpodest, barrierefreiem Zugang, Stautreppe aus Edelstahlbecken, Matschtisch und einem Bachlauf aus Natursteinpflaster mit Stauklappen. Ein Teilbetrag ist für Pflegearbeiten der Hundewiesen Braunshardt und Weiterstadt vorgesehen.

Mit dem Regionallastenausgleichsgesetz stellt das Land Hessen jährlich 4,5 Millionen Euro bereit für Städte und Gemeinden im Umfeld des Frankfurter Flughafens. Das Geld stammt aus den Dividendeneinnahmen des Landes für dessen Fraport-Aktien und kann unter anderem zur Aufwertung von öffentlichen Freizeit- und Ruhezonen, zur Belüftung/Klimatisierung von öffentlichen Gebäuden oder für Kinder- und Jugendbetreuung eingesetzt werden.

Die Mittel werden nach einem festen Schlüssel verteilt, der sich daran orientiert, wie stark eine Kommune von Fluglärm belastet ist und wie viele ihrer Einwohnerinnen und Einwohner betroffen sind. Weiterstadt stehen für die Jahre 2017 bis 2021 jeweils 138.000 Euro zu. Für dieses Projekt wurden auch Restmittel aus 2020 abgerufen.

Schlagworte zum Thema