Bauplan, Zirkel und Lineale

Miteinander im Quartier

Preisträger des 2. Hessischen Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau unter der Motto „Miteinander im Quartier“

Der Hessische Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau wurde im Jahr 2020 zum zweiten Mal ausgelobt und richtete sich auf die Auswahl preiswürdiger Konzepte, die neue Wege für die Weiterentwicklung und Umgestaltung von Wohnquartieren aufzeigen, damit dort junge und alte Menschen, Menschen mit unterschiedlichen Lebensstilen und Menschen unterschiedlicher Herkunft gut zusammen leben können. Das Wohnumfeld soll für Alle attraktiver, der soziale Nahraum belebt werden, wodurch die gegenseitige Unterstützung von Generationen und gesellschaftlichen Gruppen geför­dert wird und ein gemeinwesenorientiertes Leben möglich bleibt.

Je 20.000 Euro für vorbildliche Konzepte zum altersgerechten Wohnungsbaus gingen nach Allendorf/Lumda, Langen und Weimar/Lahn.

Das von einer genossenschaftlichen Initiative getragene Vorhaben Hand in Hand - Neue Altstadt“ in Allendorf zielt auf eine altersgerechte Umgestaltung historischer Bausubstanz und des öffentlichen Raums im Ortskern. Das Projekt „Anna Sofien Höfe“ der Baugenossenschaft Langen verbindet altersgerechte Architektur mit auf Kommunikation ausgerichteter Freiraumplanung, einem nachhaltigen Mobilitätskonzept für die Bewohner und ergänzenden Pflegeangeboten. Der Weimarer Projektverbund „Gut Wohnen im Alter“ plant, die dörflichen Kerne mehrerer Ortsteile demografiegerecht umzugestalten. Dabei geht es neben Wohnungen auch um Alltagsversorgung.

Drei mit je 5.000 Euro dotierte Anerkennungen erhielten die Baugesellschaft Hanau für Maßnahmen im Hafenquartier, die Kasseler MQ Projektentwicklungsgesellschaft für Vorhaben im Martini-Quartier und die Campus Freistil GmbH für ein inklusives Wohnquartier in Rüdesheim.

Eine Dokumentation des Wettbewerbs finden Sie hier:

Am 20.08.2021 besuchte Staatsminister Al-Wazir die drei Preisträger und konnte so einen persönlichen Eindruck über die geplanten Projekte erhalten. Die drei Pressemeldungen zu den Besuchen finden Sie hier: