Bus fährt durch Innenstadt

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Verkehrsministerkonferenz warnt vor Finanzlücke

Die Verkehrsministerkonferenz der Länder hat am Freitag einstimmig mehr Geld des Bundes für die öffentlichen Busse und Bahnen gefordert und sich zu Verhandlungen über eine Nachfolgeregelung des 9-Euro-Tickets bereit erklärt.

Lesedauer:3 Minuten

Dazu erklärte der Hessische Verkehrs- und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir: 

„Ohne einen leistungsfähigen ÖPNV kann es keine klimafreundliche Mobilität geben. Die finanziellen Mittel des Bundes reichen dafür aber nicht mehr aus. Die massiven Energiekostensteigerungen nach dem russischen Überfall auf die Ukraine verschärfen die Probleme zusätzlich. Wir benötigen daher dringend eine kurzfristige und zusätzliche Erhöhung der Regionalisierungsmittel des Bundes für den ÖPNV, um massive Ticketpreiserhöhungen und Einstellungen von Verkehrsleistungen zu verhindern. Das ist die Voraussetzung, um eine Nachfolgeregelung des 9-Euro-Tickets zu entwickeln, die ebenfalls nötig ist. Die Länder sind auch da verhandlungsbereit, wenn der Bund einen tragfähigen Vorschlag unterbreitet.“

Ohne einen leistungsfähigen ÖPNV kann es keine klimafreundliche Mobilität geben.

Tarek Al-Wazir Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Die Länder hatten bereits im Mai für das laufende Jahr zusätzliche Mittel für den Nahverkehr gefordert. Der jetzt durch die Energiepreissteigerungen gestiegenene Bedarf führt dazu, dass die Länder je 1,65 Mrd. Euro mehr in den Jahren 2022 und 2023 für nötig halten.

Al-Wazir: Bund soll sich klar zur Verantwortung bekennen

Al-Wazir bezeichnete den Beschluss der Länderminister als klares Signal nach Berlin: „Die Länder sind selbstverständlich bereit, ihren Beitrag zum Ausbau und zur Modernisierung der Infrastruktur zu leisten. Sie erwarten im Gegenzug, dass der Bund sich klar zu seiner Finanzierungsverantwortung bekennt und diese absichert.“

Schlagworte zum Thema