Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Innovative Technologien werden Gesundheitsindustrie prägen

Lesedauer:2 Minuten:

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat die Bedeutung der hessischen Gesundheitsindustrie während der Corona-Pandemie betont: „In der Krise beweist die in Hessen traditionell starke Gesundheitsindustrie aufs Neue ihre Innovationskraft“, sagte Al-Wazir am Mittwoch auf dem PharmaForum in Wiesbaden.

Denn nicht nur Impfstoff, sondern auch notwendige Vorprodukte und Impfzubehör werden in Hessen produziert und von hier aus in die Welt verteilt.
Tarek Al-Wazir Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Auch beim Blick in die Zukunft sieht er die Branche gut aufgestellt: „Die zunehmende Personalisierung der Medizin und der Trend zur Digitalisierung werden weiter voranschreiten. Dies macht neue, innovative Technologien notwendiger denn je. Hier müssen wir uns nicht verstecken: So sind allein 2021 insgesamt 126 Start-ups im Bereich Medizin gegründet worden, damit liegt der Gesundheitsbereich bei innovativen Gründungen auf Platz 3“, sagte der Minister.

Das PharmaForum ist eine Initiative der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) und des Gesundheitspolitischen Arbeitskreises Mitte. Unternehmen aus Pharma und Medizintechnik, Forschungseinrichtungen und jungen Start-ups bietet es eine Plattform zum Austausch, um die Entwicklung innovativer Produkte und Lösungen zu beschleunigen. Gastpartner und Mitgestalter ist in diesem Jahr die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH), in der Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften und Landespolitik vertreten sind.

Gesundheitsindustrie Hessen

Von Humanarzneimitteln über Medizinprodukte bis zu Anwendungen aus dem Bereich E-Health hat Hessen alles zu bieten. Rund 96.700 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sorgen dafür, dass 4,2 Prozent der gesamten Wirtschaftskraft in Hessen durch die industrielle Gesundheitswirtschaft generiert werden – das bedeutet Platz 1 im bundesweiten Ländervergleich. Auch hinsichtlich des Erwerbstätigenanteils von 2,8 Prozent rangiert Hessen mit Platz 2 sehr weit vorne. Für Forschung und Entwicklung gibt die hessische Gesundheitsindustrie fünfmal mehr aus als der Durchschnitt der Unternehmen. Jährlich werden Waren im Wert von 12,5 Milliarden Euro exportiert. Dies entspricht einem Anteil von 11,3 Prozent an den hessischen Ausfuhren.