Mietshaus mit Baugerüst

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Wohnbauprojekt mit 7,4 Millionen Euro gefördert

Das Land beteiligt sich am Bau von 64 neuen Sozialwohnungen in Wiesbaden-Erbenheim.

Lesedauer:2 Minuten:

Mit 7,4 Mio. Euro beteiligt sich das Land Hessen am Bau von 64 neuen Sozialwohnungen in Wiesbaden-Erbenheim. Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir übergab den Förderbescheid am Montag an den Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte I Wohnstadt (NHW), Dr. Thomas Hain.

Wohnungen mit angemessenen Mieten sind das Ziel

Insgesamt entstehen in den „Antoniagärten“ in drei Bauabschnitten 174 Mietwohnungen und sieben Gewerbeeinheiten. Dafür investiert die Unternehmensgruppe rund 63,5 Mio. Euro. Die Gebäude werden nach modernem Energiestandard errichtet und über Nahwärme versorgt. Die Tiefgarage bietet behindertengerechte Stellplätze und Lademöglichkeiten für E-Autos. Das Land unterstützt das Vorhaben mit günstigen Darlehen über 5,8 Mio. Euro sowie Zuschüssen in Höhe von 1,6 Mio. Euro. Die ersten Wohnungen sollen Mitte 2022 bezugsfertig sein.

Al-Wazir wies auf die Belebung des sozialen Wohnungsbaus in Hessen hin: „Im vergangenen Jahr wurden in Hessen insgesamt 3108 Wohneinheiten zur Förderung angemeldet – der höchste Wert seit 2009. Dazu haben auch die deutlich verbesserten Förderbedingungen des Landes beigetragen. Wir stellen Rekordmittel für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung, und wir sorgen dafür, dass sie auch genutzt werden. Die Landesregierung nutzt alle ihre Möglichkeiten, damit Jede und Jeder in Hessen eine Wohnung mit einer angemessenen Miete finden kann. Die landeseigene Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt ist dabei eine wichtige Partnerin.“

„Wir freuen uns, dass wir mit der Unterstützung des Landes auch in der Landeshauptstadt dazu beitragen können, unseren gesellschaftlichen Auftrag zu erfüllen und bezahlbaren Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung zu schaffen“, sagte der Leitende NHW-Geschäftsführer Dr. Thomas Hain. „Die Antoniagärten zeichnen sich durch ihr nachhaltiges Gesamtkonzept aus und sind somit auch ein Beitrag zur Klimaneutralität.“