Bau eines Hauses

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Städtebauförderung in Hessen

Rund 35 Mio. Euro für Wachstum und Nachhaltige Erneuerung

Mit dem Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ werden oft ehemalige Industrie- oder Gewerbestandorte zu attraktiven Wohn- und Lebensräumen umgestaltet und mehr Stadtgrün in dicht bebauten Wohngebieten realisiert. Mit Hilfe des Programms werden Stadtteile und Quartiere mit passgenau zugeschnittenen Maßnahmen gefördert. Im Programm erhalten in Hessen 43 Projekte insgesamt 34,874 Mio. Euro. Davon übernehmen Bund und das Land Hessen jeein Drittel derKosten, die weiteren Kosten werden vor Ort getragen.

„Im Fokus steht der ganzheitliche Gedanke. Richtschnur ist die Aufwertung und Entwicklung des Fördergebietes als Einheit. Immer mitgedacht wird, dass die Quartiere klimaresilient gestaltet werden und sich durch viel Stadtgrün nicht überhitzen“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. „Dadurch entsteht ein lebenswerteres und stabiles Wohn- und Arbeitsumfeld im Sinne der nachhaltigen Stadterneuerung“, so Al-Wazir weiter.

„Wir wollen, dass sich Städte und Gemeinden in ganz Deutschland zukunftsorientiert und nachhaltig weiterentwickeln. Deshalb fördert der Bund den Städtebau in diesem Jahr mit 900 Millionen Euro. Damit investieren wir in unsere Heimat“, ergänzte Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat.

Programm Wachstum und Nachhaltige Erneuerung

Neben der Anpassung an die demografische Entwicklung und den wirtschaftlichen Strukturwandel sind Stadtgrün, Klimaschutz und Klimaanpassung vorrangige Bestandteile des Städtebauförderprogramms „Wachstum und Nachhaltige Erneuerung“.

Das Programm Wachstum und Nachhaltige Erneuerung erfüllt die Funktion eines städtebaulichen Investitionsprogramms mit erheblicher Anstoßwirkung für andere öffentliche und private Investitionen. Es gilt ebenfalls als Leitprogramm zur Einbeziehung weiterer wichtiger Politikfelder der Stadtentwicklung und Stadtgesellschaft.

 

Geförderte Standorte

Programm Wachstum und Nachhaltige Erneuerung 2021. Bewilligte Fördermittel je Fördergebiet nach Landkreisen bzw. kreisfreien Städten

  • Lampertheim Kernstadt: 2.000.000 Euro
  • Viernheim Weststadt 666.000 Euro
  • Biblis - neue Energie nutzen 88.000 Euro
  • Einhausen An der Weschnitz - Leben am grün-blauen Band 1.734.000 Euro

  • Fulda Langebrücke / Hinterburg 334.000 Euro
  • Westpark und neue Grünstrukturen für Fulda 1.332.000 Euro
  • Gemeinde Bad Salzschlirf Kurgebiet und Ortskern 334.000 Euro

  • Buseck Ortskern Großen-Buseck 234.000 Euro
  • Hungen Stadtumbaugebiet Hungen-Kernstadt 500.000 Euro
  • Stadt Gießen Grüner Anlagenring Innenstadt 34.000 Euro

  • Gernsheim Innenstadtentwicklung Gernsheim 600.000 Euro
  • Büttelborn Ortskern Büttelborn 534.000 Euro
  • Stadt Kelsterbach Klimainsel Kelsterbach 732.000 Euro

  • Bad Hersfeld Östliche Kernstadt 2.334.000 Euro
  • Heringen (Werra) Kernstadt Heringen 44.000 Euro
  • Rotenburg an der Fulda Stadtzentrum Altstadt-Neustadt-Fuldaufer 1.200.000 Euro

  • Niestetal Ortskern Sandershausen 234.000 Euro
  • Stadtumbaugebiet Unterneustadt - Bettenhausen 1.934.000 Euro
  • Stadtmitte/Frankfurter Straße/Park Schönfeld 1.200.000 Euro

  • Griesheim-Mitte 400.000 Euro
  • Grünes Ypsilon-Ginnheim/Dornbusch 666.000 Euro

  • Wiesbaden Innenstadt und -Süd 934.000 Euro

  • Wetzlar Quartiere an der Lahn 126.000 Euro

  • Gelnhausen Bindeglied Altstadt - Kinzig - Südstadt 234.000 Euro
  • Hanau Klima-Pionier-Quartier 2.334.000 Euro
  • Wächtersbach Historischer Stadtkern Wächtersbach 1.200.000 Euro
  • Stadt Maintal Maintal-Dörnigheim, Ortskern und angrenzendes Mainufer 732.000 Euro
  • Stadt Bruchköbel Stadt-Platz-Grün 666.000 Euro

  • Offenbach Revitalisierung ehemaliges Farbwerk 1.334.000 Euro
  • Heusenstamm Heusenstamm 1.534.000 Euro
  • Neu-Isenburg Vom alten Ort zur Neuen Welt 400.000 Euro
  • Rödermark Ortskern Ober-Roden 1.000.000 Euro
  • Rodgau Zwischen Rodau und Rodgausee 800.000 Euro
  • Stadt Offenbach am Main Grünes Ringnetz in der äußeren Kernstadt 500.000 Euro
  • Stadt Rödermark Uberach-Nord 548.000 Euro

  • Idstein Im Rauental 266.000 Euro
  • Rüdesheim am Rhein Auf der Lach 234.000 Euro
  • Stadt Geisenheim Kernstadt Geisenheim 300.000 Euro

  • Stadt Homberg (Efze) Burgpark mit anliegenden Friedhöfen, Kleingartenanlagen und Stadtpark 600.000 Euro

  • Bad Arolsen Kernstadt Bad Arolsen 1.666.000 Euro
  • Stadt Korbach Doppelter Stadtmauerring "Zwischen den Mauern" und Laake 666.000 Euro

  • Witzenhausen Kernstadt 666.000 Euro
  • Eschwege Altstadtquartiere und Brückenhausen 1.000.000 Euro

Weitere Informationen

Die Bundesmittel in Höhe von 900 Mio. Euro beziehen sich auf alle drei Städtebauförderungsprogramme Sozialer Zusammenhalt, Wachstum und Nachhaltige Entwicklung sowie Lebendige Zentren für alle Bundesländer.

Das in Hessen seit 2004 bestehende Bund-Länder-Städtebauförderprogramm Stadtumbau in Hessen sowie das 2017 aufgestellte Programm Zukunft Stadtgrün wurden 2020 in das neue Programm Wachstum und Nachhaltige Erneuerung überführt. Seit dem Jahr 2004 wurden bisher 136 Kommunen bzw. Fördergebiete, darunter auch 17 interkommunale Kooperationen, in Hessen gefördert. Bis einschließlich des Programmjahres 2021 wurden rd. 300 Mio. Euro Bundes- und Landesmittel zur Verfügung gestellt.