Blick auf eine Wohnstraße mit Neubauten

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Sieben Projekte mit Landesprogramm Nachhaltiges Wohnumfeld gefördert

Insgesamt 25,8 Millionen Euro für attraktive Wohnquartiere.

Mit dem Landesprogramm Nachhaltiges Wohnumfeld unterstützt das Land Hessen den dringend benötigten Wohnungsbau und die Kommunen bei der Schaffung von ansprechenden Wohnquartieren mit guter sozialer Infrastruktur und einladenden Grünflächen. Sieben Projekte wurden neu in das Landesprogramm aufgenommen. In Fulda, Karben, Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden und Rodenbach entstehen durch die Förderung neue Kindertagesstätten und Grünanlagen.

„Die Landesregierung hat ein klares Ziel: mehr bezahlbarer Wohnraum in Städten und Gemeinden. Dazu braucht es auch attraktive neue Wohnstandorte, in denen eine gute Versorgung mit Kitaplätzen, aber auch mit naturnahen Freiräumen zum Durchatmen besteht“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. „Das Landesprogramm fördert sowohl die Planung von neuen Wohnquartieren als auch die anschließende bauliche Umsetzung in diesen neuen Gebieten. Dadurch entstehen Stadtteile mit einer hohen Lebensqualität und guter sozialer Infrastruktur“, so der Minister.

Das Förderprogramm richtet sich vorrangig an Kommunen im Rhein-Main-Gebiet. Die Förderquote beträgt 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Partnerkommunen des Großen Frankfurter Bogens profitieren von einer erhöhten Förderquote von 85 Prozent.

Programm Nachhaltiges Wohnumfeld

Das Landesprogramm gliedert sich in zwei Bausteine. Im Programmteil „Konzepte und Baulanddialoge“ fördert das Land die Erstellung von städtebaulichen Konzepten, die Durchführung von städtebaulichen Wettbewerben oder Beteiligungs- und Dialogprozesse jährlich mit bis zu 1 Mio. Euro. Im Programmteil „Investitionen“ stehen insgesamt 35 Mio. Euro aus dem Sondervermögen „Universitätsbibliothek Frankfurt am Main“ für die nachhaltige Entwicklung von innovationsorientierten und sozialen Quartieren zur Verfügung. Diese Investitionen werden nun erstmals mit rund 25,8 Mio. Euro gefördert.

Fördermaßnahmen

 

Stadt

Maßnahme

Maßnahme (Euro)

1

Darmstadt

Kindertagesstätte Ludwigshöhviertel

5.312.500

2

Darmstadt

Kindertagesstätte und Jugendzentrum Verlegerviertel

5.697.550

3

Fulda

Freiflächengestaltung im Quartier Buseck

2.340.000

4

Karben

Großer Grünzug Brunnenquartier

2.686.000

5

Offenbach

Kindertagesstätte Bieber Waldhof West

3.016.990

6

Wiesbaden

Kita Süd Nordenstadt Hainweg

5.545.348

7

Rodenbach

Spielplätze und Grünanlagen Adolf Reichwein Str.

1.199.537

 

Summe

 

25.797.925

Landesinitiative Großer Frankfurter Bogen

Aktuell beteiligen sich 37 Kommunen am Großen Frankfurter Bogen (GFB) und können vor allem von höheren Fördersätzen in bestimmten Wohnungs- und Städtebauprogrammen profitieren. Teilnahmeberechtigt sind insgesamt 55 Städte und Gemeinden, die innerhalb von maximal 30 Minuten mit der S- oder Regionalbahn vom Frankfurter Hauptbahnhof aus erreichbar sind. Im GFB werden grundsätzlich Projekte gefördert, die im Radius von bis zu 1,5 Kilometer um die relevanten Schienenhaltepunkte liegen, um eine möglichst infrastrukturnahe und nachhaltige Entwicklung zu unterstützen. Darüber hinaus bietet der Große Frankfurter Bogen den GFB-Partnerkommunen Angebote zum Austausch, zur Vernetzung und zur Kommunikation oder auch neue Transformationsimpulse, zum Beispiel in der GFB-Zukunftswerkstatt.

Schlagworte zum Thema