Dipl.-Ing. Ingolf Kluge (Präsident der Ingenieurkammer Hessen), Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Udo F. Meißner, Staatssekretär Dr. Philipp Nimmermann (v.l.).

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Prof. Udo F. Meißner erhält Bundesverdienstkreuz

Der frühere Präsident der Ingenieurkammer Hessen hat das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

Lesedauer:3 Minuten:

Für seine wissenschaftliche und ehrenamtliche Arbeit hat der frühere Präsident der Ingenieurkammer Hessen, Univ.-Prof. Dr.-Ing., Dr.-Ing. E. h. Udo Meißner, das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Wirtschaftsstaatssekretär Philipp Nimmermann überreichte die vom Bundespräsidenten verliehene Auszeichnung am Freitag auf der Mitgliederversammlung der Ingenieurkammer Hessen: „Sie haben sich stets unermüdlich für die Fortentwicklung des Ingenieurwesens, die Belange des Berufsstands und insbesondere für den Ingenieurnachwuchs eingesetzt und durch Ihre Motivation, Ihre Kompetenz und Ihr Engagement viele Menschen bewegt und inspiriert“, sagte Nimmermann in seiner Laudatio.

Der gelernte Bauingenieur übernahm 1990 einen Lehrstuhl an der Technischen Hochschule (heute: Universität) Darmstadt. Von 2003 bis 2018 war er Präsident der Ingenieurkammer Hessen und setzte sich in dieser Funktion intensiv für gute Rahmenbedingungen für die praktizierenden Ingenieure in Hessen und im Bund ein, beispielsweise im Zusammenhang mit der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI), beim Hessisches Ingenieurgesetz (HIngG) sowie bei der Hessischen Bauordnung (HBO) Zur Stärkung der Weiterbildung gründete er 2004 die Ingenieur-Akademie Hessen GmbH, die heute über die Landesgrenzen hinaus große Anerkennung genießt. Auch die Einrichtung der Studienstiftung Hessischer Ingenieure fiel in seine Amtszeit.

Für exzellent ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure

Nimmermann würdigte außerdem Meißners Einsatz für Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien: „Seine Initiativen waren stets geleitet von dem Ziel, exzellent ausgebildete und mutige Ingenieurinnen und Ingenieure auszubilden, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Sie verfolgten stets das Ziel, junge Menschen für die Technik zu begeistern und so die Hinwendung zum Ingenieurberuf zu fördern.“

Bei der Mitgliederversammlung der Ingenieurkammer fand Meißners berufspolitische Arbeit auch im Votum für den Vorstand ihre Bestätigung: Sein Nachfolger als Präsident, Dipl.-Ing. Ingolf Kluge, der langjährige Vizepräsident Dipl.-Ing. Jürgen Wittig (ÖbVI) und Schatzmeister Prof. Dr.-Ing. Matthias Vogler sowie die beiden Beisitzer Dr.-Ing. Ulrich Deutsch und Prof. Dr.-Ing. Joaquín Díaz wurden mit großer Mehrheit wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Dr. rer. nat. Ronald Steinhoff.

Schlagworte zum Thema