Nahaufnahme von Stecknadeln, die auf einer Landkarte liegen

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Hessen gibt amtliche Geobasisdaten frei

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir verspricht "Transparenz und Entwicklung".

Lesedauer:3 Minuten:

Hessen macht Luftbilder, Geländekarten und alle anderen bei der Landesverwaltung vorrätigen Geobasisinformationen frei zugänglich und verwertbar. Das entsprechende Gesetz wurde am Mittwoch abend vom Landtag verabschiedet, teilte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir mit: „Bürgerinnen und Bürger können in Zukunft kostenfrei Immobilienpreise abrufen und Unternehmen finden damit einen reichhaltigen Datenfundus für innovative Geschäftsmodelle“, sagte der Minister. „Daten treiben die Wirtschaft des 21. Jahrhunderts an. Wir leisten unseren Beitrag, dass Wirtschaft und Gesellschaft sich diese Ressource optimal und natürlich unter Beachtung des Datenschutzes erschließen können.“

Kostenlos online abrufbar

Damit sind ab Februar 2022 die Geobasisdaten der Kataster- und Vermessungsbehörden sowie die Immobilienmarktdaten der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte kostenfrei online abrufbar. Dazu zählen unter anderem topographische Karten, das Liegenschaftskataster sowie dreidimensionale Gelände- und Gebäudemodelle. Für derzeit noch kostenpflichtige Angebote wie den Immobilien-Preis-Kalkulator Hessen oder die Grundstücksmarktberichte entfallen die Gebühren.

„Die Kataster- und Vermessungsbehörden haben einen wahren Datenschatz, der viele Planungs- und Entscheidungsprozesse vereinfachen kann, aber noch zu wenig ausgeschöpft wird“, sagte Al-Wazir. „Wo noch finanzielle und praktischen Hindernisse bestanden, sind sie jetzt beseitigt. Nur noch gesetzliche Rechte Dritter begrenzen die Nutzung. Wir fördern damit die wirtschaftliche Entwicklung ebenso wie die staatliche Transparenz.“

Schlagworte zum Thema