Nahaufnahme einer Tragfläche eines Flugzeuges

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Gemeinde Nauheim erhält Ausgleich für Fluglärm

Mit den rund 82.000 Euro soll die Gemeindebücherei neu ausgestattet und neue Bowls im Skatepark errichtet werden.

Lesedauer:2 Minuten:

Die Gemeinde Nauheim erhält 82.000 Euro nach dem Regionallastenausgleichsgesetz für besonders stark von Fluglärm belastete Kommunen. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Mit dem Geld will die Stadt die neue Gemeindebücherei neu möblieren und ausstatten. Die Gemeindebücherei wird in diesem Jahr in den Neubau der Grundschule umziehen und mit der Grundschulbücherei zusammengelegt.

  • Die neue Bücherei Nauheim wird dann auf einer Fläche von 136,5 Quadratmetern Bücher für Erwachsene und Kinder anbieten.
  • Die Bücherei soll sich zu einem „Dritten Ort" entwickeln, an dem die Bürgerinnen und Bürger einen Ausgleich zu Familien- und Berufsleben finden können. Durch die Sitzecken und die neu eingerichteten Rechercheplätze wird die Bibliothek auch als Begegnungsstätte dienen.
  • Mangas, Comics und Kinderzeitschriften werden in einem verschiebbaren Regal im Pausenraum vor der Bücherei aufgestellt.
  • Erstmals wurde eine hauptamtliche Leitung für die Bücherei eingestellt, die Öffnungszeiten sollen erweitert und der Zugang auch für Grundschüler erleichtert werden.

Außerdem möchte die Gemeinde Nauheim im Skatepark sogenannte Pools und Bowls errichten (tiefe steilwandige Schüsseln in Bohnenform) und den Park damit aufwerten. Attraktive Pools sind rar in der Region, wobei sie für alle Rollsportler und Altersklassen gleichermaßen geeignet sind und eine Menge Fahrspaß bringen.

Hintergrund

Mit dem Regionallastenausgleichsgesetz stellt das Land Hessen jährlich 4,5 Millionen Euro bereit für Städte und Gemeinden im Umfeld des Frankfurter Flughafens. Das Geld stammt aus den Dividendeneinnahmen des Landes für dessen Fraport-Aktien und kann unter anderem zur Einrichtung und Unterhaltung öffentlicher Freizeit- und Ruhezonen, für Kinder- und Jugendbetreuung, zur Belüftung/Klimatisierung von öffentlichen Gebäuden oder für Bildung eingesetzt werden.

Die Mittel werden nach einem festen Schlüssel verteilt, der sich daran orientiert, wie stark eine Kommune von Fluglärm belastet ist und wie viele ihrer Einwohnerinnen und Einwohner betroffen sind. Danach stehen Trebur für die Jahre 2017 bis 2021 jeweils 416.000 Euro zu.