Adobe Stock

Ausbildungsplätze für bestimmte Personengruppen

Trotz besserer Lage am Ausbildungsmarkt haben einige Menschen große Schwierigkeiten, eine Ausbildung zu beginnen oder ihre Ausbildung fortzusetzen.

Lesedauer:1 Minute:

Das hessische Wirtschaftsministerium fördert deshalb Unternehmen mit Zuschüssen, wenn sie für folgende Personengruppen zusätzliche Ausbildungsstellen bereitstellen:

  • für Altbewerber und Altbewerberinnen: Ausbildungssuchende, die höchstens über einen Hauptschulabschluss verfügen und sich bereits im Vorjahr erfolglos beworben haben
  • nach Ausbildungsabbruch: Auszubildende, die zuvor ihre Ausbildung durch Insolvenz oder Schließung des Ausbildungsbetriebs oder sonstigen Gründen abgebrochen haben
  • nach der Haftentlassung: damit diese Auszubildenden ihre in der Haft begonnene Ausbildung fortsetzen können
  • für Jugendliche mit erhöhtem Sprachförderbedarf: Auszubildende, bei denen kein Regelschulbesuch oder Schulabschluss in Deutschland vorliegt oder bei denen die Deutschnote in Sekundarstufe I „ausreichend“ oder schlechter ist

Durch das Förderprogramm sollen alle Hessinnen und Hessen die bestmögliche Chance bekommen, einen passenden Ausbildungsplatz zu finden.

Unternehmen erhalten für die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen Zuschüsse und geben gleichzeitig jungen Menschen die Chance, eine passende berufliche Ausbildung zu finden.

Aktuelle Informationen zum Förderprogramm und Antragsvordrucke finden Sie beim Regierungspräsidium KasselÖffnet sich in einem neuen Fenster

Das Regierungspräsidium KasselÖffnet sich in einem neuen Fenster ist die zentrale Anlaufstelle für Unternehmen, die Ausbildungsplätze für die oben angeführten Personengruppen bereitstellen wollen. Dort finden Sie weitere Informationen zum Förderprogramm und Antragsvordrucke.