Kreativwirtschaftstag in Hessen - eine Halle voll mit Besucherinnen und Besuchern in Frankfurt

Kultur- und Kreativwirtschaft

Lesedauer:3 Minuten

Die Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen ist ein wichtiger Wirtschaftsbereich mit bemerkenswerten Kennzahlen sowie erheblicher gesellschaftlicher und cross-sektoraler Wirkung. Ob international bekannte Werbeagenturen, Verlage und Designstudios oder Veranstaltungen wie die Frankfurter Buchmesse, zahlreiche Film- und Musikfestivals oder der German Design Award – die Kultur- und Kreativwirtschaft trägt erheblich zu Bedeutung und Wahrnehmung des Standorts Hessen bei.

Die Kultur- und Kreativwirtschaft gilt als einer der bedeutendsten Wachstumsmärkte und als Innovationstreiber weit über den eigenen Wirtschaftszweig hinaus. Insbesondere haben hessische Kreative früh die Chancen der Digitalisierung genutzt. Diese Digitalkompetenz ermöglicht ihnen neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und Aufträge zeitgemäß umzusetzen.

  • In den elf Teilmärkten in Hessen arbeiten rund 125.000 Erwerbstätige und rund 17.930 Unternehmen erzielten 2020,  einen Jahresumsatz von rund 13,9 Milliarden Euro. 
  • Die Software- und Games-Industrie ist der umsatzstärkste Teilmarkt in Hessen. Sie konnte ihren Jahresumsatz zuletzt auf rund 4,81 Milliarden Euro ausbauen. Der Umsatz im Werbemarkt blieb mit 3,88 Milliarden Euro auf Platz zwei, die Designwirtschaft lag mit rund 1,82 Milliarden Euro auf Platz vier.
  • Presseverlage (1,9 Mrd.), Architektur (1,09 Mrd.), Filmwirtschaft (675 Mio.), Musikwirtschaft (337 Mio.), Buchmarkt (459 Mio.), Darstellende Künste (226 Mio.), Rundfunkwirtschaft (154 Mio.) und Kunstmarkt (121 Mio.) sind weitere Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Alle aktuellen Zahlen und Fakten zur Branche finden Sie im  Datenreport 2022Öffnet sich in einem neuen Fenster der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Hessen als Kreativstandort

Die Hessische Wirtschaft profitiert insgesamt von der Kreativwirtschaft als Innovationsmotor: In einer Umfrage zur Nutzung kreativer Dienstleistungen in der hessischen Wirtschaft Öffnet sich in einem neuen Fenstergaben 76 % der Befragten an, dass die Beauftragung von Kreativen zu neuen Ideen und Innovationen führt. Für 67 % verändert die Zusammenarbeit die unternehmerische Perspektive. Die Digitalisierung zählt zu den am häufigsten genannten Zielen bei der Beauftragung von Kreativdienstleistungen.

Die Hessische Landesregierung begreift die Stärkung der Kultur- und Kreativwirtschaft deshalb als ein Kernelement ihrer Innovations- und Wirtschaftspolitik. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, den Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu intensivieren sowie den Unternehmen Hilfe bei der Vernetzung und der Erschließung internationaler Märkte anzubieten. Hessen soll ein Kreativstandort mit überregionaler Wahrnehmung sein. Um die kreativen Branchen zu fördern, unterstützt das Land Projekte der Kreativwirtschaft nach der Richtlinie des Landes Hessen zur Gründungs- und Mittelstandförderung.

Mit HESSEN serious GAME gibt es zudem ein Förderprogramm für die Entwicklung von Computer- und Videospielen, insbesondere Serious Games. Fördergrundlage ist die Richtlinie des Landes Hessen zur Computer und Videospielförderung, die Administration des Förderprogramms erfolgt durch die WIBank Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen.

Die Geschäftsstelle Kultur- und Kreativwirtschaft ist zentrale Anlaufstelle und Wegweiser in Hessen. Sie informiert über Beratungs- und Förderangebote, unterstützt Brancheninitiativen und kooperiert mit Kreativnetzwerken, Verbänden, Hochschulen und weiteren Multiplikatoren. Ansprechpersonen und weitere Informationen finden Sie bei der Hessen AgenturÖffnet sich in einem neuen Fenster.

Beratung und Unterstützung von Kreativen bei der Entwicklung von Kreativzentren und Raumkonzepten bieten Jakob Sturm und Felix Hevelke mit „KreativräumeÖffnet sich in einem neuen Fenster“ im Auftrag des Hessischen Wirtschaftsministeriums.

Die hessische Filmförderung übernimmt die Hessen Film & Medien GmbHÖffnet sich in einem neuen Fenster

Selbstverständlich kann die Kultur- und Kreativwirtschaft alle  Wirtschaftsförderungsangebote des Landes nutzen.