Zuschuss

Das Corona-Soforthilfeprogramm

fotolia_41247328_s.jpg

Geld und Taschenrechner
© Gina Sanders / Fotolia

Stand: 1. Juni 2020

Die Hessische Landesregierung hat mit einem Soforthilfeprogramm auf die Auswirkungen der Corona-bedingten Maßnahmen reagiert: Gewerbliche Unternehmen und Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft, Sozialunternehmen, sowie Selbstständige, Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befanden und massive Liquiditätsengpässe erlitten, konnten ab dem 30. März 2020 einen einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss beantragen.

Innerhalb von zwei Monaten wurden rund 905 Millionen Euro an Unternehmerinnen und Unternehmer ausgezahlt. Seit dem Start des Soforthilfe-Programms wurden 134.500 Anträge beim Regierungspräsidium Kassel eingereicht. Die meisten Anträge stammten von gastronomischen Betrieben, aus dem Dienstleistungssektor, dem Handel, der Baubranche, dem Gesundheitssektor, dem Tourismus und der Kreativwirtschaft.

Die Höhe der Soforthilfe richtete sich nach der Zahl der Beschäftigten (umgerechnet in Vollzeitäquivalenten) und war gestaffelt:

  • bis zu   5 Beschäftigte:  10.000 Euro für drei Monate
  • bis zu 10 Beschäftige:   20.000 Euro für drei Monate
  • bis zu 50 Beschäftigte:  30.000 Euro für drei Monate

Weiterhin Bearbeitung und Erreichbarkeit

Bis zum 31. Mai konnten Anträge auf Soforthilfe über ein Online-Formular beim Regierungspräsidium Kassel eingereicht werden. Fristgerecht eingereichte Anträge werden weiterhin bearbeitet.

Diejenigen, die einen Antrag gestellt haben und ihren unterschriebenen Antrag hochladen müssen, können dies weiterhin über den in der Bestätigungs-Email angebenden Link erledigen. Auch das Beantworten von Rückfragen ist weiterhin möglich. Die vergebenen Zugangsdaten behalten auch über den 31. Mai hinaus ihre Gültigkeit.

Grafik Kontaktformular RPK

Mehr dazu finden Sie auf der Internetseite des RP Kassel.

Rückzahlung nicht benötigter Soforthilfe

Wer feststellt, dass ausgezahlte Soforthilfe entgegen der ursprünglichen Annahme nicht benötigt wird, kann diese über die Bankverbindung des Wirtschaftsministeriums zurück überweisen:

Begünstigter:  HMWEVW-Transfer
IBAN: DE66 5005 0000 0001 0062 53

Um die Rückzahlung zuordnen zu können, muss auf der Überweisung folgende Informationen im Verwendungszweck angegeben werden:

  1. „Rückzahlung Soforthilfe“
  2. Name des Antragstellers
  3. Geschäftszeichen des Bewilligungsbescheids

Förderprogramm „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“

Gemeinnützige Vereine und Verbände mit Sitz in Hessen können weiterhin über das Förderprogramm zur „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ finanzielle Hilfen von bis zu 10.000 Euro pro Verein beantragen.

Alle Infos zur Soforthilfe für gemeinnützige Vereine sowie die Antragsformulare finden Sie bei der Staatskanzlei.

 

Vorsicht: Betrugsversuche im Kontext der Corona-Hilfen

Im Internet werden aktuell E-Mails mit dem Betreff "Corona Zuschuss - Bestätigung und Belehrung" oder der Aufforderung zur Datenübermittlung an das Finanzamt verbreitet.  Die Absende-Adressen enden auf @(Bundesland).DE.COM. Die korrekten Adressen der Bundesländer enden auf @(Bundesland).de, in Hessen immer auf "HESSEN.DE"

Wenn Sie derartige Mails erhalten, öffnen Sie bitte NICHT die Anlagen oder Links in diesen Mails. Informieren Sie das Hessen Cyber Competence Center. Bei Fragen zu Rückzahlungen, technischen Problemen oder Sachstandsanfragen nutzen Sie bitte das digitale Kontaktformular des RP Kassel. 

E-Mails vom Regierungspräsidium Kassel enden auf "@rpks.hessen.de", E-Mails im Kontext des Antragverfahrens werden nur mit der Absenderadresse coronahilfe@rpks.hessen.de versendet.

 

Verwandte Themen

Keine verwandten Inhalte vorhanden.
Schließen