Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Initiative "Strom bewegt"

Projekte und Angebote

Alleine im Zeitraum 2012 bis 2016 fördert das Land Angebote, die die Elektromobilität sichtbar und erfahrbar machen, mit rund 6,8 Millionen Euro. Wie groß die Bandbreite der unterstützen Projekte ist, zeigt die Übersicht der Aktivitäten. Ab 2016 wird das Engagement unter anderem durch die Einrichtung einer Geschäftsstelle Elektromobilität weiter verstärkt.
 

Die Übersicht stellt einige der bisherigen und laufenden Projekte kurz vor. Ausführliche Informationen zur Initiative liefert die Website "Strom bewegt - Elektromobilität in Hessen".

hessen_wappen_quadratisch_transparenz.png

Hessen-Wappen

Die Landesverwaltung fährt vorne mit

Für seine Verwaltung hat das Land bereits über 85 E-Fahrzeuge gefördert und sorgt damit für breite Sichtbarkeit. Außerdem werden an Gebäuden des Landes kontinuierlich Ladepunkte aufgebaut.

stk-flughafen

Vogelperspektive auf einen Spielzeugflughafen.

Weniger Emissionen am Flughafen

Das „Projekt E-Port AN“ hat zum Ziel, die Bodenemissionen am Flughafen Frankfurt zu reduzieren und nutzt dafür verschiedene Ansätze, etwa elektromobiles Rollen und Schleppen von Flugzeugen.
 

Das Projekt ist Gewinner des GreenTec Awards 2014 und trägt das von der Bundesregierung vergebene Prädikat „Leuchtturm“.Es wird von der Lufthansa Group, der Fraport AG, dem Land Hessen und der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main getragen.

teilnehmerin_ninagerlach_kurundkongressgmbh_stssamson_teaser.jpg

Staatssekretär Samson beim Start der eFlotte-Aktionsphase

Unternehmen im Fokus – das Pilotprojekt „eFlotte“

Kleine und mittlere Unternehmen konnten zwei Wochen lang kostenlos ein Elektroauto in die eigene Firmenflotte integrieren und im Betriebsalltag testen. So konnten sie die Vorteile von Elektromobilität unter realen Bedingungen buchstäblich „erfuhren“.

fotolia_4359860_s_andres_rodriguez.jpg

Studierende mit Lehrer im Klassenraum.

Elektromobilität auf dem Lehrplan

Die Fortbildungsoffensive „e-mobil+“ der Hessischen Landesstelle für Technologiefortbildung Groß-Gerau vermittelt Berufsschullehrern im Bereich Fahrzeugtechnik das notwendige Hintergrundwissen zur Elektromobilität. Sie sollen das Thema in den hessischen Berufsschulen stärker etablieren und die Begeisterung der Schüler / innen für die Technologie wecken.

Elektroauto lädt

Elektroauto mit Ladekabel

Das Handwerk emobil unterwegs

„erster! Das Handwerk fährt emobil“ lautet der Titel des Projektes, bei dem Handwerksbetriebe aus Wiesbaden und Frankfurt am Main, die ein Elektrofahrzeug geleast oder erworben haben, einen Zuschuss erhalten konnten. Das Projekt wurde in Kooperation mit den Wirtschaftsförderungen und Handwerkskammern Frankfurt und Wiesbaden umgesetzt.

fotolia_endostock_3620872.jpg

Universität

Die Wissenschaft vernetzen

An mehreren Hochschulen in Hessen werden Aspekte der Elektromobilität untersucht – Programme des Landes bringen die entsprechenden Akteure zusammen.
 

Das „Hessischen Graduierten- und Weiterbildungsprogramm“ hat das Ziel, das Wissen verschiedener wissenschaftlicher Institute, das zur Durchsetzung der Elektromobilität benötigt wird, zu bündeln. Dafür wird eine vernetzte Unterrichtsplattform mittels Videokonferenzsystem aufgebaut. Projektpartner sind die Universitäten Gießen, Marburg, Kassel und Darmstadt sowie die Hochschule Rhein-Main.
 

Das Forschungsprojekt „Well2Battery2Wheel“ untersucht die Integration von automobilen Akkus in Intelligente Stromnetze. Hier arbeiten das Fraunhofer LBF, das Fraunhofer IWES und die Justus-Liebig-Universität Gießen zusammen.
 

Ein weiteres Hochschulprojekt ist eine Studie der Frankfurt University of Applied Sciences, die das Beschaffungsprogramm des Landes, das Handwerkerund das Kommunenprojekt wissenschaftlich begleitet und Handlungsempfehlungen erarbeitet.