Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Startseite » Über Uns » Minister » Mandate, Mitgliedschaften und Nebentätigkeiten
Tarek Al-Wazir

Mandate, Mitgliedschaften und Nebentätigkeiten

Tarek Al-Wazir ist Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. Infolgedessen ist er in verschiedenen Gremien, Verbänden und Ausschüssen aktiv:

Kraft seines Amtes

Institution Funktion Einkünfte / Entschädigung pro Jahr
HA Hessen Agentur GmbH Vorsitzender des Aufsichtsrats keine
Messe Frankfurt GmbH stv. Vorsitzender des Aufsichtsrats pauschal
1.500 €, 
102,26 € je Sitzung
Regional-management Mittelhessen GmbH Mitglied des Aufsichtsrats keine
Regional-management Nordhessen GmbH  Mitglied des Aufsichtsrats keine
Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale (Helaba) stv. Mitglied des Verwaltungsrats pauschal
3.000 €
Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) Vorsitzender des Ausschusses pauschal
7.091 €,
225 € je Sitzung
Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) Vorsitzender des Beirats pauschal
1.000 €,
100 € je Sitzung
Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Mitglied des Beirats Post und Telekommunikation 204,52 € je Sitzung

Nicht kraft seines Amtes

Institution Funktion Einkünfte / Entschädigung pro Jahr
Frankfurt Main Finance e.V. Mitglied des Vorstands und Mitglied des Präsidiums keine
Beirat "Leiseres Mittelrheintal" Mitglied keine
Stiftung "Miteinander in Hessen" Mitglied des Kuratoriums keine
Rheingau Musik Festival Mitglied des Kuratoriums keine

Allgemeiner Hinweis:
Gemäß § 1 Abs. 6 des Gesetzes über die Bezüge der Mitglieder der Landesregierung gelten die beamtenrechtlichen Vorschriften über die Abführung von Vergütungen aus Nebentätigkeiten entsprechend. Somit sind Vergütungen, die durch den Ministerpräsidenten sowie die Staatsministerinnen oder Staatsminister für eine oder mehrere Nebentätigkeiten im öffentlichen Dienst oder dem ihm gleichstehenden Dienst bezogen werden, nach § 3 Abs. 1 der Nebentätigkeitsverordnung an den Dienstherrn abzuführen, soweit sie 6.150,00 Euro für das Kalenderjahr übersteigen.