Nahmobilität

Zuschuss zu Geh- und Radwegeplanung für Groß-Gerau

Thema: 
Schiene, ÖPNV, Nahmobilität
28.08.2020Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

20190606_hessen-bauabschnitt1_online_dsc_6934.jpg

Radfahren in Hessen
© Corinna Spitzbarth / HMWEVW

Mit rund 94.000 Euro unterstützt das Land Hessen den Landkreis Groß-Gerau bei der Planung von Geh- und Radwegen zwischen Biebesheim und Stockstadt am Rhein. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Freitag in Wiesbaden mit. Die Gesamtausgaben für die Planung betragen rund 184.000 Euro.

Die ehemalige Bundesstraße 44 ist zwischen der Goethestraße in Stockstadt und dem nördlichen Ortsausgang von Biebesheim für das Verkehrsaufkommen überdimensioniert und verleitet zu überhöhter Geschwindigkeit. Ein Radweg ist nicht, ein Gehweg nur außerorts vorhanden.

Kombinierter Geh- und Radweg

Für den Streckenabschnitt sollen innerorts ein einseitiger Gehweg sowie beidseitige Radwege in die Planung gehen. Außerhalb soll außerdem ein kombinierter Geh- und Radweg entstehen. Durch das Vorhaben wird die Straßenbreite für den Autoverkehr reduziert, um mit dem gewonnenen Raum eine sichere Verbindung für den Rad- und Fußverkehr zu schaffen.

Die Zuwendung erfolgt nach der Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der Nahmobilität, die seit August 2017 gilt. Nach dieser können neben investiven Maßnahmen zur Stärkung des Fuß- und Fahrradverkehrs auch entsprechende Planungen und Konzepte und sogar Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse erhalten

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Franziska Richter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen