Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Regierungserklärung

Intelligent. Vernetzt. Für alle

Regierungserklärung von Minister Al-Wazir zur Digitalisierung in Hessen.

it_cube_-_helmoltz_institut_darmstadt_-_energieeffizientes_serverzentrum_mit_wasserkuehlung_7.jpg

IT Cube - Helmoltz Institut Darmstadt - Energieeffizientes Serverzentrum mit Wasserkühlung
© HMWEVL

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir setzt auf digitale Technologien für eine saubere Energieversorgung, eine umweltschonende Industrie, ein nachhaltiges Verkehrssystem und mehr individuelle Selbstbestimmung. „Die Digitalisierung ist dabei, unsere Wirtschaft umzugestalten, und sie wird auch unser übriges Leben tiefgreifend verändern“, sagte der Minister heute in einer Regierungserklärung vor dem Hessischen Landtag. „Diese industrielle Revolution birgt enorme Chancen. Sie stellt uns aber auch vor die Aufgabe, sie zu gestalten: Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Sie muss dem Menschen dienen, seiner Würde, seiner Lebensqualität.“

Intelligente Stromnetze könnten Erzeugung und Verbrauch austarieren und so eine ausschließlich auf erneuerbaren Energien basierende Erzeugung ermöglichen, sagte Al-Wazir. Die miteinander kommunizierenden Maschinen der „Industrie 4.0“ könnten Energie- und Materialverbrauch vermindern, vernetzte Informations- und Buchungssysteme den ÖPNV schneller, bequemer und flexibler machen als das Privatauto, Telemedizin könne auch in dünnbesiedelten Räumen eine moderne und hochwertige Gesundheitsversorgung sichern. 

„Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Sie muss dem Menschen dienen.“

Zu den Herausforderungen zählte der Minister die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt: „Tätigkeiten und Anforderungen werden sich ändern, ganze Geschäftsmodelle werden in Frage gestellt werden. Aber ich bin überzeugt, dass unterm Strich mehr Jobs entstehen können, wenn wir es klug anstellen.“ 

Dazu hat die Landesregierung in einem breiten Dialogprozess mit Fachleuten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft die Strategie „Digitales Hessen“ formuliert. Als erste Voraussetzung für die Anwendung digitaler Technologien nannte Al-Wazir den flächendeckenden Ausbau von Breitbandverbindungen. Die Aufwendungen des Landes dafür bezifferte er auf über eine halbe Milliarde Euro für Beratungsleistungen, Darlehen und erstmals auch direkte Zuschüsse, die sich in den kommenden Jahren auf rund 70 Mio. Euro summieren.

Weitere Grundlagen der Strategie seien die Durchsetzung höchster Standards in der IT-Sicherheit und die konsequente Verankerung digitaler Themen im Bildungs-wesen: „Wir stellen die Mittel bereit, dass jede Schule einen Glasfaseranschluss erhalten kann, wir unterstützen Beschäftigte bei der Nachqualifizierung, und wir bereiten Führungskräfte auf den digitalen Wandel in den Unternehmen vor.“

Den Unternehmen sicherte der Minister die Unterstützung der Landesregierung beim Übergang zur Industrie 4.0 zu. Erster Schritt werde ein internetbasierter „Digi-Check“ sein, der Unternehmen Aufschluss über ihren digitalen Status gebe und sie auf Verbesserungspotenziale hinweise. Daran schließe sich ein Beratungsprogramm an.

Weitere wichtige Bestandteile der Strategie für Digitalisierung sind:

  • Förderung eines Forschungs- und Anwendungszentrums Industrie 4.0 an der TU Darmstadt
  • Förderung der Forschung an intelligenten Stromnetzen im Umfang von 4,8 Mio. Euro
  • Ein Gründerwettbewerb für Startups auf dem Gebiet der Energietechnologie
  • Aufbau eines Gründerzentrums für Finanztechnologie-Firmen (FinTechs) in Frankfurt
  • Bereitstellung von Geoinformationen und Verkehrsdaten für innovative Mobilitätsdienste
  • Nutzung digitaler Technologien für eine transparente und effiziente Verwaltung mit mehr Beteiligungsmöglichkeiten für den Bürger
  • Förderung von Telemedizinprojekten
  • Etablierung von Assistenzsysteme in Wohnungen, die älteren Menschen ein längeres selbstständiges Leben zu Hause ermöglichen

Al-Wazir verwies auf Hessens starke IT-Branche, seine innovativen Unternehmen, exzellent ausgebildete Fachkräfte und forschungsstarke Hochschulen. Hessen habe damit die besten Voraussetzungen, um die Chancen der neuen Technologien im Sinne einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung zu nutzen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Marco Kreuter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de