Startseite Presse Pressemitteilungen Pressearchiv Erfolgreiche Zusammenarbeit beim Übergang junger Menschen von der Schule in den Beruf auch für das Jahr 2014 sichern
KomPo 7

Erfolgreiche Zusammenarbeit beim Übergang junger Menschen von der Schule in den Beruf auch für das Jahr 2014 sichern

Mit „KomPo7 verankern“ fördern das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Land Hessen seit 2010 erfolgreich die Einführung von Potenzialanalysen für Schülerinnen und Schüler vor dem Übergang von der Schule in den Beruf. Die Partner – das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Hessische Kultusministerium, das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit – haben eine Vereinbarung zur Fortführung der erfolgreichen Zusammenarbeit bis zum Ende des Jahres 2014 geschlossen.

Die Potenzialanalyse richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe sieben an allgemeinbildenden Schulen. Die Jugendlichen sollen sich ihrer eigenen Kompetenzen vergewissern und ihre Entwicklungspotenziale und Neigungen erkennen. So wird ein Einstieg in die Berufsorientierung geschaffen, was eine wichtige Voraussetzung für den gelingenden Übergang von der Schule in eine Ausbildung ist. Steffen Saebisch, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung: „Die Entscheidung für eine Berufsausbildung ist ein wichtiger Schritt im Leben; je besser man die eigenen Stärken kennt, desto leichter fällt es, die richtige Richtung einzuschlagen. Deshalb sind die Potenzialanalysen eine außerordentlich sinnvolle Maßnahme, und die Zusammenarbeit zwischen dem Bund und Hessen auf diesem Gebiet sorgt dafür, dass sie schnell und effizient umgesetzt wird.“

In den vergangenen Jahren wurden rund 2.100 Lehrkräfte für die Durchführung der Potenzialanalyse qualifiziert. Bis zum Jahresende 2013 werden ca. 200 hessische Schulen erreicht worden sein. Insgesamt werden ca. 14.600 Schülerinnen und Schüler das Verfahren durchlaufen haben. Ziel ist es, bis Ende 2014 insgesamt etwa 260 Schulen und rund 21.400 Schülerinnen und Schüler zu erreichen. Dabei soll die Potenzialanalyse fester Bestandteil des schulischen Curriculums werden.

Für das Jahr 2014 stellen die Partner zusätzliche Mittel zur Verfügung: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erhöht seine Förderung um weitere 801.500 €; die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit stockt um 276.500 € auf, das Hessische Kultusministerium beteiligt sich zusätzlich mit 373.500 € und das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung mit 330.000 € aus dem Europäischen Sozialfonds.

Ziel von „KomPo7 verankern“ ist die hessenweite Einführung von Potenzialanalysen zur Verbesserung der Berufsorientierung und des Berufswahlverhaltens hessischer Schülerinnen und Schüler. Die Potenzialanalyse ist Basis für die ab der 8. Klasse erfolgende Berufsorientierung. Schülerinnen und Schüler, die besondere Unterstützung benötigen, werden durch Berufseinstiegsbegleiter der Bundesagentur für Arbeit und der BMBF-Initiative „Abschluss und Anschluss – Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss“ über mehrere Jahre gezielt und kontinuierlich bis hinein in die berufliche Ausbildung begleitet.

Diese Maßnahmen gliedern sich ein in die „landesweite Strategie OloV – Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule – Beruf“, die das Land Hessen seit 2008 auf-gebaut hat. Potenzialanalysen werden seit dem Schuljahr 2009/10 an den Schulen durchgeführt. Kultusstaatssekretär Prof. Dr. Lorz: „Die Vereinbarung des BMBF mit dem Land Hessen ist die Fortschreibung einer sehr erfolgreichen Zusammenarbeit. Sie leistet unseren Schulen bei der Einführung und Verstetigung des Kompetenzfeststellungsverfahrens KomPo7 nicht nur wertvolle Hilfestellung, sondern ist funktional in die OloV-Strategie eingebunden. So wird die Voraussetzung für einen erfolgreichen Übergang der Schülerinnen und Schüler von der Schule in den Beruf geschaffen.“

Dr. Frank Martin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit Hessen, resümierte: „Mit der intensiven Begleitung von jungen Menschen auf dem Weg von der Schule in den Beruf sind wir auf dem richtigen Weg. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler rechtzeitig fit zu machen, damit sie informiert und vorbereitet einen Aus-bildungsplatz finden und möglichst keine Zeit in den sogenannten Übergangsystemen verbringen.“

Informationen zum Vorhaben unter: www.kompo7.de

Schließen