Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Pressearchiv » Berührungslose Identifikation von Drogen und Sprengstoffen
Hübner GmbH in Kassel

Berührungslose Identifikation von Drogen und Sprengstoffen

Der Hessische Wirtschaftsminister Florian Rentsch hat heute das Kasseler Traditionsunternehmens, die Hübner GmbH besucht und sich über dessen Unternehmensentwicklung informiert. „Ich bin sehr angetan von dem, was ich über dieses innovative und weltweit erfolgreiche Unternehmen erfahren durfte“, sagte Rentsch zum Abschluss. Besonders beeindruckt zeigte er sich von dem neuentwickelten Terahertz-Spektrometer T-Cognition, das berührungslos Drogen und Sprengstoffe aufspüren bzw. identifizieren kann.

hmwvl-minister-besuch-hübner

Wirtschaftsminister Florian Rentsch besichtigt gemeinsam mit Geschäftsführer die Produkte der Firma Hübner - HMWVL
Wirtschaftsminister Rentsch bei seinem Besuch der Hübner GmbH
© HMWVL

Das Produkt ist Ergebnis einer Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für physikalische Messtechnik IPM. „Diese Innovation wurde bereits Ende vergangenen Jahres im Rahmen des Wettbewerbs Hessen Champions ausgezeichnet. Es ist sicherlich überall dort interessant, wo Sicherheitsüberprüfungen durchgeführt werden müssen.“ Es sei erfreulich, dass ein ohnehin schon erfolgreiches Unternehmen auf diese Weise sein Geschäftsfeld ausweite.

Firmeninhaber Reinhard Hübner sieht in der Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut die gute Möglichkeit, technisch neue Entwicklungen schnellstmöglich in die Praxis umzusetzen. „Die Firma Hübner hat in diesem Segment verschiedene - auch vom Staat geförderte - Projekte erfolgreich abschließen können und hofft, in diesem Bereich einen besonderen Beitrag zur Sicherheit öffentlicher Bauten und zu schützenden Personen leisten zu können.“

Die 1946 gegründete Hübner GmbH ist vorwiegend im Verkehrssektor aktiv. Sie ist unter anderem Marktführer in der Herstellung von Faltenbälgen und Übergangssystemen für Busse und Bahnen. Das Unternehmen beschäftigt zurzeit weltweit 1.800 Mitarbeiter und hat Standorte in zwölf Ländern, darunter die USA, Brasilien, Indien, China und Südafrika.