Sommertour 2019

Al-Wazir besucht Stadtentwicklungsprojekte in Kassel

Thema: 
Landes- und Regionalplanung, Bauen
07.08.2019Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Kernbereiche in Hessen“ wurden in Kassel beispielhafte Stadtentwicklungsprojekte umgesetzt.

12_nord_nachher.jpg

Kassel Stadtentwicklung
© Reimund Lill Fotografie Kassel

Davon überzeugte sich Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch bei einem Gang durch die Goethestraße und den Grünzug Motzberg, über den Stadtplatz Annastraße und durch die Friedrich-Ebert-Straße. Gemeinsam mit Beteiligten sah er sich beispielhafte Projekte an, die mit Unterstützung des Landes realisiert wurden. „Kassel ist vorbildlich bei der erfolgreichen Umsetzung von Maßnahmen der Städtebauförderung“, betonte Al-Wazir.

Deutliche Aufwertung

Das Fördergebiet Friedrich-Ebert-Straße ist für 20.000 Menschen ein zentrales Versorgungsgebiet in Kassel. Durch die grundlegende Umgestaltung des Verkehrsraums der Friedrich-Ebert-Straße, der Goethe- und Germaniastraße sowie die Neugestaltung des Grünzugs am Motzberg erfuhr das Quartier eine deutliche Aufwertung und einen Zugewinn an Freiraum und Aufenthaltsqualität.

Urbanität und Lebensqualität

„Der Ausbau dieser zentralen Straßenzüge sowie die Neugestaltung des Grünzugs zeigen, dass Urbanität und Lebensqualität zusammengehören. Die Menschen in unseren Städten brauchen Plätze und Straßen, in denen sie sich gerne bewegen und aufhalten“, sagte Al-Wazir und verwies auf die Friedrich-Ebert-Straße, die sich durch den Ausbau von einer innerstädtischen Durchgangsstraße in einen Boulevard zum Flanieren und Verweilen verwandelt habe.

Mehr Fläche für Fußgänger und Radfahrer

Auch die Umgestaltung der Goethe- und Germaniastraße überzeugte den Minister: Die beiden Straßenzüge wurden so zurückgebaut, dass Fußgängern und Radfahrern deutlich mehr Fläche zur Verfügung steht. „Das freut mich als Verkehrsminister und Befürworter der Nahmobilität natürlich besonders“, erklärte Al-Wazir. Auch der Grünzug Motzberg – im Volksmund „Grüne Banane“ genannt – bietet nach seiner Umgestaltung einen attraktiven Stadtraum zum Spielen, Treffen, Laufen und Entspannen.

Vorderer Westen gewinnt an Attraktivität

„Der gesamte Stadtteil Vorderer Westen hat mit diesen Projekten nochmals an Attraktivität gewonnen und besticht mit besonderer Aufenthaltsqualität auf den ganz neu erlebbaren Straßen und Plätzen,“ stellte Kassels Stadtbaurat Christof Nolda fest. „Ich bin stolz auf die Ergebnisse dieser Umbaumaßnahmen, die gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickelt und professionell umgesetzt wurden.“

Die Stadt Kassel wurde im Jahr 2008 für zehn Jahre in das Bund-Länder-Programm „Aktive Kernbereiche“ aufgenommen. In den Jahren 2008 bis 2017 wurden Fördermittel in Höhe von rund 8,3 Millionen Euro bewilligt.

Das Programm verfolgt einen integrierten Ansatz, mit dem Ziel der Erhaltung und Entwicklung zentraler Versorgungsbereiche – als Orte zum Wohnen und Arbeiten, für Wirtschaft und Handel, Kultur und Bildung sowie für Versorgung, Gesundheit und Freizeit. Gefördert werden unter anderem bauliche Maßnahmen zur Entwicklung und Qualifizierung von Wohnraum und Gemeinschaftseinrichtungen, zur Schaffung von Aufenthaltsqualität und Grünflächen im öffentlichen Raum sowie der Ausbau stadtverträglicher Mobilität.

Schließen