Nahmobilität

747.000 Euro für Rad- und Gehweg in Bad Vilbel

Thema: 
Straßenverkehr, Schiene, ÖPNV, Nahmobilität
21.05.2019Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Umgestaltung des Nidda-Uferwegs

fotolia_91225542_s_pink_badger.jpg

Radfahrer in der Stadt
© Pink Badger - Fotolia.com

Mit rund 747.000 Euro unterstützt das Land Hessen die Stadt Bad Vilbel bei der Umgestaltung des Nidda-Uferwegs in einen Rad- und Gehweg. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al‑Wazir am Dienstag in Wiesbaden mit. Die Gesamtausgaben des Projektes belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Euro.

Unzureichende Beleuchtung

Der am südlichen Ufer der Nidda verlaufende Weg wird von Radfahrern und Fußgängern genutzt, ist aber schmal und uneben. Auch die Beleuchtung ist veraltet und unzureichend.

Asphaltierten Rad- und Gehweg

Zwischen Wiesengasse und Marktplatz soll der Nidda-Uferweg auf rund 700 Meter in einen drei Meter breiten, asphaltierten Rad- und Gehweg umgestaltet werden. Stellenweise muss die Stützmauer zur Nidda erneuert werden. An vier Standorten sind Rastplätze mit Sitzmöglichkeiten, Tischen und Fahrradständern geplant. Die Beleuchtung soll ebenfalls erneuert werden.

Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich im Juni beginnen und im Dezember abgeschlossen sein.

Schließen