Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
FUSS- UND RADVERKEHR

Strategie zur Nahmobilität vorgestellt

Thema: 
Schiene, ÖPNV, Nahmobilität
17.05.2017Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

fuss_und_radverkehr_steigern.jpg

Fuß- und Radverkehr steigern
© HMWEVL

Fußgänger und Radfahrer sollen in der kommunalen Verkehrsplanung eine größere Rolle spielen – dies ist das Ziel der Hessischen Nahmobilitätsstrategie, die Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch in Frankfurt vorstellte. „Wir wollen den Anteil des Fuß- und Radverkehrs auf Wegen innerhalb der Städte und Gemeinden deutlich erhöhen und damit die Lebensqualität verbessern“, sagte der Minister bei der Eröffnung des zweiten hessischen Nahmobilitätskongresses. „Dabei unterstützt das Land die Kommunen organisatorisch und finanziell. Speziell für Zwecke der Nahmobilität stellen wir vier Mio. Euro jährlich bereit. Hinzu kommen rund zehn Mio. Euro für Fuß- und Radwegprojekte aus dem kommunalen Straßenbau.“

Die Nahmobilitätsstrategie gliedert den Weg zum Ziel in konkrete Einzelschritte: Beispielsweise soll ein Konzept für ein Netz von Radschnellwegen entstehen. Fuß- und Radverkehr sollen besser mit dem ÖPNV verknüpft werden, eine Hessische Akademie für Nahmobilität soll Verwaltungskräfte und Verkehrsplaner fortbilden, und ein „Nahmobilitäts-Check“ soll Kommunen bei der Planung unterstützen.

Die AGNH: Netzwerk für Austausch und neue Projekte

Hilfe bekommen die Kommunen auch durch die auf Initiative des Landes gegründete Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH), der inzwischen bereits 166 Gemeinden, Städte und Landkreise - rund ein Drittel der hessischen Kommunen - sowie Vertreter von Hochschulen, Verkehrsverbünden, Interessenverbänden und Planungsbüros angehören. Die AGNH fungiert als Netzwerk, in dem Erfahrungen ausgetauscht, Ideen entwickelt und Projekte umgesetzt werden. „Gute Beispiele finden wir nicht nur in Kopenhagen, Amsterdam oder Basel – auch in Hessen gibt es Kommunen, die Nahmobilität vorbildlich fördern“, sagte Al-Wazir.

Online-Angebote und Planungshilfen für den Radverkehr

Zur Unterstützung des Landes zählen auch Online-Angebote wie der Radroutenplaner Hessen und die Meldeplattform für Schäden an Radwegen. Mit dem Handbuch zur Radwegweisung erhalten die Kommunen praktische Hinweise für eine landesweit einheitliche Beschilderung aller Radrouten. Aus europäischen, nationalen und hessischen Radfernwegen sowie regionalen und lokalen Themenrouten ist inzwischen ein rund 22.000 km umfassendes Netz gewachsen, das durch immer mehr kommunale Netze ergänzt wird. „Mit der schrittweisen Vervollständigung des Radwegenetzes wachsen die Anforderungen an Sicherheit und Qualität“, erläuterte der Minister. „Das neue Handbuch soll zu einem einheitlich hohen Standard beitragen.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Marco Kreuter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de