Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Breitbandausbau

Schnelles Internet dringt weiter vor

Hessen bundesweit in Spitzengruppe

fotolia_74362101_s.jpg

Netzwerkkabel
© eevl / Fotolia.com

Schnelles Internet dringt in Hessen immer weiter vor: Ende 2016 waren bereits für fast vier von fünf Haushalten (78,3 Prozent) Breitbandanschlüsse von 50 Mbit/s oder mehr verfügbar. Dies zeigt der am Montag veröffentlichte Bericht des TÜV Rheinland zu den Versorgungszahlen. Hessen zählt damit zu den Top 3 der Flächenländer und hat sich binnen eines halben Jahres um 6,3 Prozentpunkte verbessert – der zweithöchsten Zuwachs bundesweit. „Unserem Ziel einer flächendeckenden Versorgung kommen wir immer näher“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Montag in Wiesbaden. 

Breitbandversorgung > 50 Mbit

Bei der 30 Mbit/s-Verfügbarkeit liegt Hessen mit 86,3 Prozent ebenfalls deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt (83 Prozent) auf Platz zwei der Flächenländer. „Hessen festigt beim Breitbandausbau seine Spitzenposition in Deutschland. Es zahlt sich jetzt aus, dass die neue Regierungskoalition durch die Änderung der Gemeindeordnung unmissverständlich klargestellt hat, dass die Kommunen in diesem Segment eigenwirtschaftlich aktiv werden können, wenn der Markt nicht für ein ausreichendes Angebot sorgt. Auch die sehr aktive Beratung der Städte und Kreise durch das Breitbandbüro Hessen und die Erhöhung des Bürgschaftsrahmens des Landes und die dadurch möglichen Angebote der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) haben dazu beigetagen, dass sowohl große Telekommunikationsunternehmen als auch die Kommunen in Hessen beim Breitbandausbau besonders aktiv sind“, sagte Al-Wazir. „Unsere Anstrengungen tragen Früchte.“

Breitbandversorgung > 30 Mbit

Bei der 50 Mbit-Versorgung mit modernen Glasfaserleitungen bis zu den lokalen Kabelverzweigern (FttC - Fibre to the Curb) liegt Hessen mit 54,8 Prozent sogar auf Platz 1 und weit über dem bundesweiten Durchschnitt von 44,9 Prozent. Mit dem Hochtaunuskreis und dem Odenwaldkreis liegen auch in der aktuellen Auswertung die beiden am besten mit 50 Mbit/s versorgten deutschen Landkreise in Hessen.

Vergleich der Länder

„Weitere elf Landkreise befinden sind aktuell im ganz konkreten weiteren Ausbau aktiv“, sagte der Minister und dankte allen Beteiligten, insbesondere den Kommunen: „Gemeinsam sind wir auf einem sehr guten Weg ins ‚Digitale Hessen‘.“

Auch bei der Versorgung gewerblicher Flächen ist Hessen gut. Die 50 Mbit-Versorgungsquote liegt mit 76 Prozent vier Punkte über dem Bundesdurchschnitt – der zweitbeste Wert der Flächenländer. „Der Zugang zu schnellem Internet ist Voraussetzung für einen starken und zukunftssicheren Standort, für innovative Unternehmen, nachhaltige Energieerzeugung und Mobilität“, erläuterte Al-Wazir. „Das ist ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil, den wir auch der guten Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und den Industrie- und Handelskammern verdanken.“

Hessen hat sich zum Ziel gesetzt, Anschlüsse von mindestens 50 Mbit/s bis Ende 2018 flächendeckend verfügbar machen. „Wir haben aber jetzt schon den Ausbau noch schnellerer Verbindungen im Blick“, sagte Al-Wazir. „Die Anforderungen an die Infrastruktur wachsen ständig.“ Bis zum Jahr 2020 besteht die realistische Perspektive, dass 60 Prozent der Haushalte durch den marktgetriebenen Ausbau und den technischen Fortschritt mit bis zu 400 Mbit/s versorgt werden können. Die Landesregierung stellt rund 80 Mio. Euro zur Verfügung, um im ersten Schritt insbesondere Schulen, Krankenhäuser und Gewerbegebiete direkt mit Glasfaser zu erschließen und danach den weiteren Ausbau bedarfsgerecht zu unterstützen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Marco Kreuter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de