Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Reiseland Hessen

Neun Nominierungen für Tourismuspreis

2016-06-22_edersee-hessen-agentur_blofield_d800_3362.jpg

Ein Paar wandert in Nordhessen
© Hessen Agentur_Paavo Blåfield

Neun Betriebe und Organisationen sind in diesem Jahr für den Hessischen Tourismuspreis nominiert. Dies teilte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Freitag mit. „Akteure der Tourismusbranche sind mehr als nur Dienstleister“, sagte Al-Wazir. „Sie schaffen Erlebnisse und sind Botschafter ihrer Stadt und ihrer Region. Ihre Angebote tragen zur wirtschaftlichen Entwicklung bei, sichern Aufenthalts- und Lebensqualität und schaffen Perspektiven für den ländlichen Raum.“

Mit dem Hessischen Tourismuspreis fördert das Land den touristischen Unternehmergeist, ermutigt zu mehr Fortschritt und neuen Kooperationen. Er wird für laufende oder abgeschlossene Projekte aus den Kategorien Touristische Innovationen, Digitale Produkte und Marketing sowie Nachhaltigkeit vergeben, von denen jede mit 2500 Euro dotiert ist. Die Vorhaben dürfen nicht älter als zwei Jahre sein. Die Preisverleihung erfolgt am 16. Oktober 2019 auf dem Hessischen Tourismustag in Bad Soden-Salmünster. Nominiert sind

-       in der Kategorie Touristische Innovationen: 

  • Die pädagogische Fantasy-Rollenspielanlage „Nibelungenhort“ aus Bürstadt. Generationenübergreifend werden Rätsel, die sich um Sagen und das Mittelalter drehen, gelöst. Die Teilnehmer lernen Rücksichtsname, Lösen von Konfliken und Durchhaltevermögen.
  • das Parkhotel Emstaler Höhe für seine „Märchen-Schlemmer-Kiste“. Diese wird für Wanderer an einen bestimmten Rastplatz geliefert und bietet für Gruppen ab sechs Personen ein regionales 3-Gänge-Märchenmenü in der freien Natur auf dem Habichtswaldsteig.
  • das Comedy-Fest „Ein Radweg lacht“ der GrimmHeimat NordHessen. Auf neun Bühnen entlang des Fuldaradweges findet ein buntes Rahmenprogramm über kommunale Grenzen und touristische Regionen hinweg statt - ein Paradebeispiel für Binnenmarketing und Tourismusförderung.

 -       in der Kategorie Digitale Produkte und Marketing: 

  • die Empfehlungs-Marketingkampagne „#herzverlieren“ der GrimmHeimat NordHessen, mit der touristische Gäste, Einheimische und Leistungsanbieter ihren Lieblingsort in Nordhessen unter #herzverlieren in den Social Media-Kanälen teilen und somit die Authentizität und den Charakter der Region widerspiegeln.
  • die Stempelpass-App „Bad HomburGo“ der Stadt Bad Homburg. Die Nutzer sammeln dank GPS-Ortung Punkte an verschiedenen Sehenswürdigkeiten und können dort animierte 3D-Tiere fangen, die sich per Augmented Reality in der realen Welt bewegen - eine innovative Möglichkeit der Gästebindung.
  • die Spessart Tourismus und Marketing GmbH für das Kommunikationskonzept „#SpessartGeflüster“ auf WhatsApp, mit dem ein interaktiver und innovativer Kanal zum Dialog mit dem Gast geschaffen wurde. Er vermittelt regelmäßig Insidertipps und Neuigkeiten aus dem Spessart.

‎ -       in der Kategorie Nachhaltigkeit 

  • das „Feriendorf Wasserkuppe“ aus Gersfeld im Sternenpark Rhön, wo das Bedürfnis nach naturnahem und umweltfreundlichem Urlaub erfüllt wird. Es bietet moderne, gemütliche Ferienunterkünfte mit hohem ökologischem Anspruch auf Nachhaltigkeit, Regionalität und Umweltverträglichkeit.
  • der Zweckverband Geo-Naturpark Frau-Holle-Land aus Eschwege mit der Neupositionierung des „Kirschenland Witzenhausen“ als zukunftsfähiges Ganzjahres-Thema im Tourismus-Marketing. Auf neuen Spazier-, Wander- und Radwegen wird ein authentisches Natur- und Landerlebnis inszeniert.
  • der länderübergreifende Lehrlings-Wettbewerb „So schmeckt die Rhön“, mit dem die Rhön GmbH Auszubildende, Betrieb, Produzenten und Gastronomen vernetzt. Sie stärkt damit Identität und Wertschätzung in der gesamten Rhön, pflegt Regionalität und weckt Pioniergeist.
  •  „Die Nominierungen zeigen, wie kreativ die hessische Tourismusbranche auf aktuelle Trends und das Nachfragehalten der Gäste reagiert“, kommentierte der Minister. „Darüber freue ich mich sehr, denn mit – in Vollzeitstellen umgerechnet - 230 000 Arbeitsplätzen ist der Tourismus für Hessen ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.“
Schließen