Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

Flughafen Frankfurt

Ministerium untersucht Ryanair-Verspätungen

flughafenfrankfurt_ccboth.jpg

Rollfeld Frankfurter Flughafen
© HMWEVL

Das hessische Verkehrsministerium reagiert mit einem engmaschigen Kontrollnetz auf die wiederholten verspäteten Landungen von Ryanair am Frankfurter Flughafen. „Wer in Frankfurt starten und landen will, hat sich an das Nachtflugverbot zu halten“, sagte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Donnerstag in Wiesbaden. „Das gilt auch für Ryanair. Das haben wir der Fluggesellschaft unmissverständlich klar gemacht.“

Im September gab es einen starken Anstieg verspäteter Landungen von Rynanair-Flugzeugen nach 23 Uhr. „Die Fluggesellschaft wurde daraufhin von der Fluglärmschutzbeauftragten dezidiert auf die Frankfurter Regelungen hingewiesen. Die dem Ministerium unterstellte Luftaufsicht hat damit begonnen, von jedem verspäteten Ryanairpiloten noch auf dem Rollfeld persönliche Erklärungen einzuholen, warum das Flugzeug in Frankfurt verspätet gelandet ist“, so der Minister. „Wir gehen jeder einzelnen verspäteten Landung nach. Das ist auch ein klares Signal an Ryanair: Wir nehmen das Nachtflugverbot in Frankfurt sehr ernst. Ryanair sollte das im eigenen Interesse auch tun.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Marco Kreuter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen