Wohnen

Mehr Landesgeld für Sozialbindung

929 Wohnungen für Geringverdiener

adobestock_195131785_kleiner.jpg

Umzigskiste das Treppenhaus hochtragen
© Maria Fuchs / Adobe Stock

Dank höherer Zuschüsse des Landes können in Hessen mehr Sozialwohnungen in der Bindung bleiben. Wie Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir am Sonntag mitteilte, hat die Nachfrage nach den Fördermitteln deutlich angezogen: „Mit den in diesem Jahr beantragten Zuschüssen können für 600 Wohnungen auslaufende Sozialbindungen bzw. Belegungsrechte verlängert und für weitere 329 Wohnungen neu erworben werden. Zusammen sind das 929 dringend benötigte Wohnungen für einkommensschwache Haushalte. Es ist uns gelungen, die Weiter- oder Neubindung von Sozialwohnungen wieder interessant zu machen.“ 

Förderkonditionen wurden deutlich verbessert

In den vergangenen beiden Jahren hatten für diesen Zweck je vier Mio. Euro bereitgestanden, die jedoch nicht vollständig ausgeschöpft wurden. Deshalb wurden die Förderkonditionen im Sommer deutlich verbessert: Für die Verlängerung der Sozialbindung zahlt das Land nun statt 80 Cent 1,50 Euro pro Quadratmeter und Monat, beim Erwerb von Sozialbindungen klettert der Zuschuss von 1,50 auf 2,50 Euro. Die Bindungsfrist beträgt in beiden Fällen zehn Jahre. 

Die Haushaltsmittel dafür wurden mehr als verdreifacht: In diesem und im nächsten Jahr stehen je 14 Mio. Euro zur Verfügung; 2020 kommen zudem noch Mittel aus dem Verkaufserlös des alten Frankfurter Polizeipräsidiums hinzu, die wie von der Landesregierung versprochen sehr sinnvoll eingesetzt werden, so dass insgesamt 18,8 Mio. Euro in Erwerb und Verlängerung von Sozialbindungen fließen.

„Rückläufigen Trend bei Sozialwohnungen stoppen"

„Erwerb und Verlängerung von Belegungsrechten sind ein bewährtes Mittel, um das Angebot an bezahlbarem, preisgebundenem Wohnraum schnell zu vergrößern“, sagte Al-Wazir. „Denn die Wohnungen müssen nicht eigens gebaut werden. Wir sind unserem Ziel, den bundesweit rückläufigen Trend bei Sozialwohnungen in Hessen zu stoppen und umzukehren, wieder ein Stück nähergekommen.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Franziska Richter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen