Startseite Presse Pressemitteilungen Die Stadt Frankfurt wird Teil des Großen Frankfurter Bogens

Die Stadt Frankfurt wird Teil des Großen Frankfurter Bogens

Thema: 
Landes- und Regionalplanung, Bauen
17.11.2020Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Mehr bezahlbaren und lebenswerten Wohnraum schaffen

frankfurter_bogen_ha_00010_ret.jpg

Bezahlbar Wohnen im Großen Frankfurter Bogen
© HMWEVW

Die Stadt Frankfurt am Main wird Teil der Wohnungsbauinitiative „Großer Frankfurter Bogen". Mit diesem Programm fördert das Land Hessen die Schaffung von bezahlbarem neuen Wohnraum im erweiterten Ballungsraum Frankfurt Rhein-Main. Stadt und Land haben die entsprechende Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet, wie der Frankfurter Planungsdezernent Mike Josef und Hessens Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir am Dienstag mitteilten.

„Der Große Frankfurter Bogen ist die Antwort auf den hohen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum im Ballungsraum Frankfurt-RheinMain“, sagte Al-Wazir. „Im Programmgebiet liegen Potenziale in der Größenordnung von bis zu 200.000 Wohnungen. Um sie zu erschließen, müssen Land, Kommunen und Wohnungsbauwirtschaft zusammenarbeiten. Deshalb freue ich mich ganz besonders, dass auch Frankfurt sich beteiligt. Damit ist der Kreis der Partnerkommunen des Großen Frankfurter Bogens auf inzwischen 34 gewachsen. Sie alle wollen am bezahlbaren Wohnen von morgen mitbauen – und das ist gut so, denn die Herausforderungen der Wachstumsregion Rhein-Main lassen sich nur gemeinsam lösen. Ich freue mich sehr, dass auch Frankfurt als größte Stadt Hessens jetzt dabei ist. “ 

Mehr bezahlbaren und lebenswerten Wohnraum schaffen

„Steigende Mietpreise und Wohnungsmangel sind ein großes Problem in der gesamten Rhein-Main-Region“, sagte Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef. „Wir wollen unseren Beitrag leisten und mehr bezahlbaren Wohnraum in lebenswerten Quartieren schaffen. Wir begrüßen es sehr, dass das Land Hessen die regionale Zusammenarbeit ausbauen möchte und beteiligen uns daher gerne am Großen Frankfurter Bogen. Der Austausch mit anderen Kommunen, die vor ähnlichen Aufgaben wie Frankfurt stehen, soll die Grundlage dafür bilden, in Frankfurt und Region Lösungen für die Schaffung von weiterem Wohnraum und sozialer Infrastruktur zu finden. Wir haben eine Reihe von Ideen, mit welchen Projekten wir uns einbringen können. Die Verknüpfung der Schaffung von neuem Wohnraum mit der nötigen Schienenanbindung und damit von Wohnungsbau und klimafreundlicher Mobilität ist eine der Schlüsselfragen, die es zu lösen gilt. Die Tatsache, dass das Wohnungsbauministerium gleichzeitig das Verkehrsministerium ist, kann dazu beitragen, Wohnungsbau nicht nur schneller möglich zu machen, sondern auch die zugehörige Verkehrsinfrastruktur zu finanzieren. Egal, ob es um die Verlängerung der Europaviertel- U-Bahn in Richtung des geplanten Römerhofs, die Verlängerung der U 7 über die bisherige Endhaltestelle oder einen möglichen zusätzlichen Halt der Regionaltangente West im Frankfurter Nordwesten geht: Neue Wohngebiete brauchen einen Anschluss an die Schiene. Darüber hinaus prüfen wir auch verschiedene Projekte der Innenentwicklung hinsichtlich ihrer Eignung für den Großen Frankfurter Bogen.“

Hintergrund

Der Große Frankfurter Bogen umfasst die Kommunen mit einem Schienenanschluss an den Öffentlichen Personennahverkehr, deren Haltestellen höchstens 30 Fahrminuten vom Frankfurter Hauptbahnhof entfernt sind. Ziel ist die Schaffung neuer Baugebiete mit möglichst wenig Flächenverbrauch und möglichst wenig zusätzlichem Autoverkehr. Kommunen, die daran teilnehmen, erhalten in den Förderprogrammen des Landes besondere Konditionen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Franziska Richter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen