Corona Unterstützung

202 Mio. Euro Lockdown-Hilfe ausgezahlt

Fast die Hälfte der Anträge bearbeitet

adobestock_313428419.jpeg

Geldscheine
© Nico Bekasinski / Adobe Stock

Bei den wegen des Lockdowns geschlossenen hessischen Unternehmen kommt immer mehr Geld an: In den zwei Wochen seit dem Beginn der Auszahlung der Novemberhilfen wurden an rund 10.000 hessische Betriebe bislang insgesamt 202 Mio. Euro überwiesen, wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Finanzminister Michael Boddenberg und Innenminister Peter Beuth am Freitag mitteilten: „Damit sind nach zwei Wochen fast die Hälfte der offenen Anträge erledigt. Hessen hat frühzeitig alle organisatorischen Vorkehrungen getroffen und die Zeit bis zur Freigabe des Verfahrens durch den Bund intensiv zur Vorbereitung genutzt.“  

Allein 66,5 Mio. Euro wurden über das Regierungspräsidium Gießen erstattet, das die Anträge hessischer Firmen prüft und abschließend bewilligt. Der Rest der Summe besteht aus Abschlagszahlungen sowie aus Zahlungen an Soloselbstständige; beide werden unmittelbar aus der Bundeskasse überwiesen. Auch für die Dezemberhilfe wurden bereits Abschläge ausgezahlt. 

Die Novemberhilfe und die daran anschließende Dezemberhilfe zielen auf Unternehmen, Selbstständige und Einrichtungen, die seit Anfang November aufgrund staatlicher Anordnung schließen mussten. Ihnen erstattet der Bund 75 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes des Vergleichsmonats des Jahres 2019.

In Hessen haben bislang 19.040 Unternehmen und 6.507 Soloselbstständige die Novemberhilfe und insgesamt 19.447 die Dezemberhilfe beantragt. Die eigentliche Auszahlung der Novemberhilfe hat nach Freischaltung des Bearbeitungsprogramms durch den Bund vor zwei Wochen begonnen.  

Von der seit vergangenem Sommer laufenden Überbrückungshilfe II sind inzwischen rund 153 Mio. Euro bei hessischen Unternehmen angekommen. Die Überbrückungshilfe II ist allgemein für Unternehmen mit pandemiebedingten Umsatzeinbrüchen bestimmt. 

Vorbereitet wird derzeit die Überbrückungshilfe III, die vor allem auf Unternehmen zielt, die vom Mitte Dezember verschärften Lockdown betroffen sind wie etwa Einzelhandel und körpernahe Dienstleistungen und von diesen dringend erwartet wird. Sie soll nach Auskunft des Bundes erst starten, wenn November- und Dezemberhilfen bearbeitet werden konnten. 

 

Übersicht Wirtschaftshilfen des Bundes in Hessen 
 

  • Soforthilfe: 106.426 bewilligte Anträge - rund 951,4 Mio. Euro ausgezahlt (Programm beendet am 31.05. 2020) 
  • Überbrückungshilfe I: 9.919 bewilligte Anträge sowie 230 bewilligte Änderungsanträge, rund 119 Mio. Euro ausgezahlt (Programm beendet am 9.10.2020) 
  • Überbrückungshilfe II: 9194 bewilligte Anträge, rund 153 Mio. Euro ausgezahlt 
  • Überbrückungshilfe III:  Anträge können nach jüngsten Aussagen des Bundes voraussichtlich ab Mitte Februar gestellt werden. 


Novemberhilfe:  

  • 6507 Anträge von Soloselbstständigen – 9,2 Mio. Euro bewilligt und ausgezahlt
  • 19.040 Anträge über prüfende Dritte – 127 Mio. Euro Abschlagszahlung ausgezahlt
  • seit 13. Januar weitere 66,5 Mio. Euro ausgezahlt (Stand 28. Januar)

 

Dezemberhilfe: 

  • 5153 Anträge von Soloselbstständigen – 7,8 Mio. Euro bewilligt und ausgezahlt
  • 294 Anträge über prüfende Dritte – 102,2 Mio. Euro Abschlagszahlung ausgezahlt
  • Komplettauszahlung an Unternehmen startet voraussichtlich Anfang Februar 2021

  www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Franziska Richter
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
+49 611 815 20 20
+49 611 815 22 25
presse@wirtschaft.hessen.de
Schließen