Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Standortentwicklung

Konversion in Hessen

konversion.jpg

Konversion
© HMWVL

Unter Konversion wird die Umwandlung bisher militärisch genutzter Flächen und Einrichtungen für eine zivile Folgenutzung aber auch die Herrichtung von Industrie- und Gewerbebrachen und ehemaligen Bahnflächen für die Ansiedlung und Entwicklung von Unternehmen verstanden. Konversion ist keine losgelöste Aufgabenstellung. Gerade an Konversionsstandorten müssen infolge des demografischen und wirtschaftsstrukturellen Wandels Problem-Gemengelagen aus militärischer und ziviler Konversion, Innenstadt-Revitalisierung und Stadtumbau bewältigt werden. Dies können Standortkommunen nicht allein leisten. Konversion ist deshalb Teil der regionalen Strukturpolitik des Landes und damit Teil der allgemeinen Wirtschaftspolitik.

Das Land bietet den von militärischen Standortentscheidungen betroffenen Kommunen kostenlose Beratungshilfe durch die HA Hessen-Agentur GmbH an. Darüber hinaus können vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Gutachten, Machbarkeitsstudien, Entwicklungskonzepte für die zivile Folgenutzung von Konversionsflächen finanziell gefördert werden.

Auch stellt das Land Investitionsmittel für die industriell-gewerbliche Folgenutzung von Konversionsflächen zur Verfügung. Gefördert werden können betriebliche Investitionen und öffentliche Infrastrukturinvestitionen. Weitere Förderprogramme, wie z.B. im Bereich des Städtebaus, können bei Konversionsbetroffenheit flankierend eingesetzt werden.

Die Bedingungen und Voraussetzungen sind in den Richtlinien des Landes Hessen zur Förderung der regionalen Entwicklung geregelt.