Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Gesellschaftsentwicklung

Demografischer Wandel

demografischer_wandel.png

Demographischer Wandel
© HMWEVL

Der demografische Wandel ist eine der zentralen Herausforderungen für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in Deutschland im 21. Jahrhundert. Noch können in Hessen die zurzeit hohen Wanderüberschüsse, die seit Jahren bestehenden Geburtendefizite kompensieren. Ab dem Jahre 2020 werden die Zuwanderungsüberschüsse aber nicht mehr ausreichen, um den Bevölkerungsrückgang zu verhindern.

Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung der Bevölkerung kontinuierlich an. Geburtenrückgang und steigende Lebenserwartung führen dazu, dass die Bevölkerung deutlich altert.

Diese Entwicklungen sind regional aber sehr unterschiedlich. Während in Südhessen aufgrund der anhaltenden Zuwanderungen insbesondere von Erwerbspersonen die Bevölkerungszahl noch bis Ende der zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts voraussichtlich zunehmen wird, wird sich die Einwohnerzahl in Mittel- und Nordhessen bereits in den nächsten Jahren verringern. Auffallend ist eine Tendenz zur Re-Urbanisierung. Alle kreisfreien Städte in Hessen können in diesem Zusammenhang noch weiter mit zum Teil deutlichen Zuwanderungsgewinnen bis 2030 rechnen.

Die Bereiche Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sind in vielfältiger Form von dem demografischen Wandel betroffen. Beispielhaft lassen sich die folgenden Aspekte nennen:

  •  Räumliche Entwicklung, Siedlungsentwicklung
  •  Infrastrukturausstattung, Sicherung der Daseinsvorsorge
  •  Finanzierung öffentlicher Leistungen
  •  Wirtschaftsstruktur und Wirtschaftsentwicklung
  •  Forschung und Wissenschaft, Innovation
  •  Bildung / Qualifikation
  •  Arbeitsmärkte
  •  Wohnungsmärkte
  •  Mobilitätssicherung