Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
WDV-Systeme

Wärmedämmverbundsysteme (WDV-Systeme) mit Polystyroldämmstoffen

fotolia_41807797_s.jpg

Haus mit Schal
© Gina Sanders / Fotolia.com

In den Medien wird aktuell über Brandgefahren, die möglicherweise von WDV-Systemen mit angeklebten Dämmplatten aus expandiertem Polystyrol (WDV-System mit EPS-Dämmplatten) ausgehen könnten berichtet. Ausgelöst wurde die Diskussion durch den Brand einer in Bau befindlichen Fassade Ende Mai diesen Jahres auf einer Baustelle in Frankfurt am Main. Die Fassade war zum Zeitpunkt des Brandes noch nicht fertiggestellt, was vermutlich zu dem unerwarteten schnellen Brandverlauf nicht unwesentlich beigetragen hat. Aus dem Brandereignis lassen sich nach bisherigen Erkenntnissen keine unmittelbaren Gefahren für den Gebäudebestand mit ordnungsgemäß ausgeführten WDV-Systemen mit EPS-Dämmplatten ableiten. Ungeachtet dessen wird der Vorfall sehr ernst genommen.

Empfehlung

Nach bisherigen Erkenntnissen sind die in Frage stehenden WDV-Systeme bei zulassungskonformer Verwendung hinreichend sicher (siehe Stellungnahme des Deutschen Institutes für Bautechnik –DIBt). Es ist darauf zu achten, dass die aufeinander abgestimmten Systemkomponenten entsprechend ihrer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ) mit der erforderlichen Sorgfalt und Sachkunde eingebaut werden. Entsprechend sollte eine Fachfirma die Arbeiten ausführen. Empfehlenswert ist, sich die mit der abZ übereinstimmende Bauausführung bescheinigen zu lassen.
Insbesondere während der Bauarbeiten ist darauf zu achten, dass keine größeren Mengen brennbarer Materialien in Gebäudenähe gelagert werden.